5 stars - 3 reviews5

Schwü : Schwips


+3

Schwü

der
Schwips


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: klaser am Oct.2006

Ähnlich klingend:  
zach
+2
                       
Schi
+2
                               
sich
+2
   
sich
+3
       
scha
+3
   
Scha
+2
   
Scha
-1
   
Stia
+3
                           
Wäsch  
+7
   
zach
+2
       
zach
+4
           
zach  
+67
     

Links: Österreichisches Wörterbuch : Schwü V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
Aussprache ist korrekt,
nur die Heurigensänger singen natürlich: I hob an Schawüüü
von Brezi am Jun.2007

 
0
@ breznsoiza:
Da fällt mir das IMPARATOR-Lied ein:
IM PA RATOR blüh´n wiedar die Bahäume ...
von JoDo am Jun.2007

 
0
@ JoDO Das geht ja dann noch weiter:
... und einer fragt dann, wieso beim römischen Kaiser die Bäume blühen. *** Und natürlich: Essa mussa wassa (Wunderbares sein).
von Brezi am Jun.2007

 
0
Und dann gibts natürlich noch das spezelle JoDo-Wienerlied:
Jo do foahr ma hoit auf Nussdorf raus ... :)
von Brezi am Jun.2007

 
0
Und dann gibts natürlich noch
das spezelle JoDo-Wienerlied: [ von breznsoiza am 2007-06-02 02:47:46 ]
Jo do foahr ma hoit auf Nussdorf raus ... :)

Carl Lorens (* 7. Juli 1851 in Erdberg; † 12. Dezember 1909 in Wien) war ein österreichischer Volkssänger, Volksdichter und Komponist von Wienerliedern.

Lorens lebte in Meidling, wo noch heute in der Schönbrunner Straße 184 eine Gedenktafel zu seinen Ehren angebracht ist. Eine Wiener Wohnhausanlage in der Längenfeldgasse trägt seinen Namen.

Lorens, von Beruf Anstreichergehilfe, hatte bereits in jungen Jahren Erfolge mit Auftritten als Stegreifsänger. Sein Lied „D'Mutterliab“ verschaffte ihm in den Vernügungslokalen Wiens große Popularität. In der Folge schrieb Lorens rund 2000 Liedtexte und Melodien, so unter anderem die Lieder „Am Wasser, am Wasser bin i z'Haus“, „Da fahr'n ma halt nach Nußdorf 'naus“, „Trink ma no a Flascherl Wein“, „Mir san halt Landsleut, linzerische Buam“, „Solang der Alte Steffel...“ und viele andere.

Das Lied „Grüß enk Gott, alle miteinander“, mit dem der Vogelhändler in der gleichnamigen Operette Der Vogelhändler von Carl Zeller seinen Auftritt hat, stammt ebenfalls von ihm.
http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Lorens
von JoDo am Jun.2007

 
0
Sollte nicht die "offizielle" Form "Schwül" den Eintrag bilden?
"Schwü" mit einem vokalisierten L ist sicher die Wiener Aussprache , s.
Weinheber ("Wirtshausgespräche"):
"...und wiara amal in sein Schwül
in Weingart obn a Gruabn grabn wü',..."
von Koschutnig am May.2008

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | CryptoCoinWorm | Act-Act-Act | Jerga Urbana | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.