5 stars - 4 reviews5

koam : zahm, zutraulich


+4

koam

zahm, zutraulich


Art des Wortes: Adjektiv

Kategorien: Zwischenmenschliches, Gemütszustände, Befindlichkeiten

Erstellt von: webbie am Jan.2007

Ähnlich klingend:  
gama
+6
   
kum
+2
       
Goam
+2
   
gmui
+1
   
Kimm
+2
   
Kim
-1
   
gmua
+2
           
Kahm
-2
               
Kum!
+1
   
Gmoa
+4
   
kuam
+3
   
kimm
+2
 

Links: Österreichisches Wörterbuch : koam V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
beispiel
die vogala san scho gånz koam, wei i's oiwei fuata.
von webbie am Jan.2007

 
0
koam -- Zahm?? "in da koam" entspricht im Geheimen
koam ist für mich kein Begriff, die feststehenden Wendung "in da koam", heisst aber für mick klar im Geheimen, Zürückgezogen was machen: z.Bsp. "in da Koam zöht as göld, sunst tuat a oam"
von System1 am Jan.2007

 
0
mehrdeutig?
vielleicht hat das wort ja mehrere bedeutungen? bei uns bedeutet es zahm.
von webbie am Jan.2007

 
0
Vielleicht hat das Wort ja mehrere Bedeutungen?
Ja natürlich - und - Herzlich willkommen! Nur weil mir selber ausschließlich die eine Bedeutung - geheim - geläufig ist, heißt das nicht, dass die andere schlecht ist, ich finde sie eindeutig stimmig, richtig, gut! Beim Bewerten tue ich mir halt schwer, weil ehrlich kann ich nicht sagen, das Wort wäre bei mir "bekannt und verwendet"... ?!?
von JoDo am Feb.2007

 
0

mir ist das schon bekannt so. Wird wohl von heimelig kommen, ein Ausdruck, der heute kaum noch verwendet wird.
von HeleneT am Feb.2007

 
0
Stimmt sicher so!
Bei uns in Wien sagt man für genau das Gleiche meistens "hamlich", was ja auch dieselben beiden unterschiedlichen Bededutungen hat.

Der Mustersatz von Webbie, Würde auf Wienerisch also etwa lauten "Die Vogerln san scho gaunz hamlich, wäul i's imma fiadan tua".

Daher stimmte ich - eigentlich nicht ganz logisch - mit "Wort nicht bekannt, aber Eintrag ganz sicher perfekt". Im übrigen würde ich mir mehr solcher regionaler Wörter wünschen. Schließlich will ich hier auch etwas lernen und nicht nur Gewusstes bestätigen. Danke für diese herzige Wortspende! *** Einziger Kritikpunkt: ich würde es - der Abstammung wegen - eher "ghoam" schreiben.
von Brezi am May.2007

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.