5 stars - 6 reviews5


Blodern, die (singular)



Blase, Schwellung, Clique


Wortart: Substantiv
Besser: 6831
Erstellt von: wuppl
Erstellt am: 12.01.2007
Bekanntheit: 80%  
Bewertungen: 6 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (6)


Die Bedeutung
"Schwellung" kenne ich nicht.
klaser 20.03.2007


über MEIN blodern nun hier gelandet bin
und ich weiss was gemeint ist. Ungeschickter Eintrag würde ich sagen, noch dazu ohne Erklärung.

Eine Clique besteht aus oftmals vielen Menschen, sozusagen a gaunze Blodan Leit' die wie ein Schwall, aus einem Lokal kommt. Mit *Schwellung* meinte er sicher diesen Schwall,(Schwellung somit Fehleintrag) und ich muss LEIDER wieder einmal festellen, dass so etliche das Erklären ihre Einträge anderen überlassen.

Und ob die Übersetzung ins DE korrekt ist, kann ich leider nicht beurteilen, weil ich nicht weiss, wie diese sogenannte Blodern, dort genannt wird.
Amalia 15.09.2007


@amalia: war MEIN Fehler, dass du hier gelandet bist. Diese Blodern unterscheidet sich
von der, die ich gemeint habe und als "Blattern" eingetragen ist. Selbstverständlich stehen auch diese beiden Hauptwörter voll und ganz zu Recht separat hier drinnen, wäu wann da Fer'l und d' Irene mit eanare Blodan auf a Festl gengan, is scho a Untaschied, obs mit de Blodan auf eanare Fiaß oda mit eanare Hawara audaunzt kumma, net woa? Also, tut mir leid, dass ich dich verwirrt habe. Wie sagte mein Ex-Chef immer? Immer genau schaun! Ja, selbstverständlich stehen hier außer "Clique" die anderen Bedeutungen zu unrecht. Leider kann man die Cliquen-Blodan wirklich nur so schreiben, bei der anderen empfiehlt sich die standardnähere "Blattern" eher. Schwiereger Fall. Wenn's mir wieder besser geht, werde ich mir etwas ausdenken und auch vielleicht behutsam von meinen Moderatorrechten gebrauch machen. Hilft ja schließlich den anderen ...
Brezi 15.09.2007


MISSVERSTÄNDNIS, haha ich komm da net weg
Nicht dein Fehler brezerl, der Fehler des Einträgers, ich wollte lediglich erklären, was der mit der *SCHWELLUNG* gemeint hat, das waren halt meine Gedanken dazu.
Amalia 15.09.2007


Hast gewonnen, zahlst an Liter
Schwellung ist definitiv Blödsinn. So was heißt Dippl, niemals Blattern. Eine Blattern am Körper (auch Blosn genannt) ist mit Flüssigkeit oder Luft gefüllt und die Haut ist vom übrigen Gewebe abgehoben.
Brezi 15.09.2007


Noch eins drauf:
Ist Euch schon aufgefallen, dass man das Verb "blodern" mit einem offenem o ausspricht, das Substantiv "Blodern" jedoch mit å?
JoDo 15.09.2007





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich verwendeten sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Betonung entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Vokabulars alles rund um die Küche.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Eingang in die Schriftsprache.