0 stars - 1 reviews0


Kredẹnztischler

der, -s, -

Uniformierter; Polizist


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Umgangssprache
Tags: wienerisch
Kategorie: Humorige Bezeichnungen
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 15.09.2018
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


In seinem „Balkanesisch für Anfänger“-Sprachkurs Teil 16 empfiehlt ein Frankfurter Weinhändler den „Kredenztischler
Polizist; Tölpel; Dussel.(Ideal zu murmeln bei Verkehrskontrollen. Verstehn die nicht!!)
source: Michael Risse, Weinhandel, Frankfurt
In dieser Reihenfolge deutet auch Wolfgang Teuschl in seinem Wiener Dialektlexikon den Kredenztischler
greden zdischla (m.) Polizist; Tölpel, Dussel
source: Wiener Dialekt Lexikon, 2013)
Philipp Maurers stark angeheiterter Wiener jedoch hält ihn zunächst für einen Soldaten:
na, i bin augsoffn, so augsoffn wie heut war i überhaupt no nie, oei mir is schlecht.
was kummt denn da für a kredenztischler daher, jö der is vom bundesheer, oba na, ois zruck, der is ja von der polizei.
source: Philipp Maurer, „Danke, man lebt“. Kritische Lieder aus Wien, 1987
Keinen Zweifel hinsichtlich der Uniform hegt der Verfasser des 'Profil'-Artikels nur 4 Jahre später:
Dann werden die Leser gneißen, daß a „Glycerinhütten" ein Gasthaus sein kann, daß man sich in sowas benehmen muß, sonst kriegt man einen „Lochspitz" („Tritt mit der Schuhsohle genau in den After"), oder es kommt der „Kredenztischler" (ein Polizist).
source: Profil Jg. 22/1991

Koschutnig 15.09.2018





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Der Scrum Master Die Technikwerker Cuenta Conmigo