0 stars - 6 reviews5


Auszug aus der Heimatrolle

der, -s, Umlaut, -e

Nachweis österr. Staatsangehörigkeit bis 1955


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Kategorie: Amts- und Juristensprache Veraltet, Historisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 15.11.2008
Bekanntheit: 17%  
Bewertungen: 3 3

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Weiterhin auch nach 1945 noch als "Heimatschein"
umgangssprachlich bekannt: der Auszug aus der Heimatrolle wurde 1955 abgelöst durch den "Staatsbürgerschaftsnachweis".
In den ersten acht Monaten des Jahres 1946 mussten dagegen 85.000 Auszüge aus der Heimatrolle, die anstelle der Heimatscheine getreten sind, ausgestellt werden. Diese Ansprüche sind zwar im laufenden Jahre bereits zurückgegangen, betrugen aber mit 55.000 Heimatrollen-Auszügen in den ersten acht Monaten 1947 noch immer um 70 Prozent mehr als im letzten Friedensjahr. Der Wiener Magistrat hatte also im Durchschnitt des heurigen Jahres täglich 220 Auszüge aus der Heimatrolle auszufertigen.Die Zahl der verlangten Nachweise der Staatsbürgerschaft ist zwar wesentlich geringer, doch ist damit im Einzelfalle weit mehr Arbeit verbunden.
source: Stadt Wien.gv.at


Genaueres über Heimatrechtsbescheinigung, Auszug aus der Heimatrolle, Staatsbürgerschaftsnachweis bei Dieter Kolonovits u.a.: "Staatsbürgerschaft und Vertreibung", Wien 2004 S. 78
http://tinyurl.com/yar8to3
Koschutnig 15.11.2008


"Wer nutzt dies noch =??"
fragt ein(e) Beurteiler(in), und vor lauter "Gewissenhaftigkeit" gibt's für das Wort dann ein negative Beurteilung-2 !!!
Aber:
1.) hat der Nutzen nichts mit einem Worteintrag zu tun - und es gibt eine Kategorie "Veraltet, historisch"!
2.) hat möglicherweise immer noch nicht jede(r) einen Staatsbürgerschaftsnachweis. denn
* das "Merkblatt zum Antrag auf Ausstellung eines Staatsbürgerschaftsnachweises" nennt 3 mal den "Auszug aus der Heimatrolle"
s. etwa http://www.standesamt-feldbach.at/MERKSTBV.pdf
* oder unter "Staatsbürgerschaftsevidenz" von einer anderen Gemeinde: http://tinyurl.com/ybqnphv

* Auch Nachkommen könnten das Dokument noch nutzen bei Totenbeschau und Sterbebuch-Eintragung, s. www.begraebnis.at - http://tinyurl.com/y9mw5p8)oder
Für die
Beurkundung (Sterbeurkunde) braucht der Bestatter folgende Dokumente:
Geburtsurkunde
Staatsbürgerschaftsnachweis, Auszug aus der Heimatrolle oder Reisepass ...
source: Institut für Pathologie und Mikrobiologie, Kepler Universitätsklinikum



Doch ein obergscheiter Nichtswisser fordert: - "Weg damit : Die Übersetzung ist falsch (und das weiss ich)"
Koschutnig 11.01.2010


"wer nutzt dies noch =??"
Eine Weile ist's allerdings schon her, dass ich der österr. Botschaft in London den "Auszug aus der Heimatrolle" meines Vaters vorlegen musste, sodass man mir dort zunächst einen Staatsbürgerschaftsnachweis ausstellen konnte, auf Grund dessen dann das Konsulat meinen bereits einmal verlängerten österr. Reisepass ein weiteres Mal verlängern konnte. Die Stempelmarke war übrigens eine "10 Goldkronen" - Marke.
Koschutnig 29.08.2014





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Der NLP Master Jerga Urbana Der NLP Master