Thema: Umstehen - weitere Bedeutung

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

Umstehen - weitere Bedeutung
25.04.2008 von virus

Umstehen - weitere Bedeutung
25.04.2008 von virus

UMSTEHEN heiß bei uns auch die Konfession zu wechseln, wegen der Hochzeit wird z.B. eine evangelische Frau katholisch, weil das Haus in das sie einheiratet seit Generationen katholisch ist.

Re: Umstehen - weitere Bedeutung
25.04.2008 von JoDo

Nie gehört!
Trotzdem, besser: gerade deshalb, sehr interessant:
EINTRAGEN!
vlG
JoDo

Re: Umstehen - weitere Bedeutung
28.04.2008 von Remigius

Witzig finde ich,

dass die Bedeutung in Österreich genau konträr zu der in Bayern liegt:

Hier auf Ostarrichi gilt:

umstehen = zur Seite treten

umistehen = sterben

In Bayern, konkret aus der hinteren Holledau, ist mir das ganze genau andersherum bekannt:

umstehen = verenden

umistehen = zur Seite treten

Wobei "umstehen" ausdrücklich nur für das Verenden der Tiere verwendet wird.
Nicht einmal vom schlimmsten Schwerverbrecher würde man sagen:

"éa is ùm-gschdánna" ( = "er ist umgestanden" = "er ist verendet" ).

Das liegt an der ausgeprägt katholischen Gesinnung,
die mit dieser Wortunterscheidung zum Ausdruck bringen möchte,
dass die Seele des Tieres mit dessen Tod zu Ende ist, die des Menschen jedoch nicht.

Für den Tod eines Menschen sagt man jedoch häufig:

"éa is ùmmi-gánga" ( = er ist hinübergegangen )

Zu "umistehen" im Sinne von "zur Seite treten" möchte ich noch bemerken,
dass "stehen" und "sitzen" auch die Bedeutung "sich stellen" und "sich setzen" haben,
also:

"Schdää ùmmi!" = Stell dich zur Seite! / Tritt zur Seite!

"Siids niida!" = Setz dich nieder!

Diese Konstruktionen scheinen auch in Teilen Österreichs verbreitet zu sein.

Liebe Grüße -

- Remigius


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Atlas Body Center Technikwerker Bairisch