5 stars - 4 reviews5

die Fraisen kriegen : erschrecken, verzweifeln, verkrampfen


+4

die Fraisen kriegen

erschrecken, verzweifeln, verkrampfen


Art des Wortes: Phrase

Erstellt von: HeleneT am Jul.2006

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : die Fraisen kriegen V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
Aus Sachsen kenne ich dafür "Frieseln kriegen",
wobei mir scheint, dass diese (Angst-)Frieseln aus dem süddeutschen Raum übernommen worden sind. Heißt es doch nichts anderes als Gänsehaut kriegen - frösteln, frieren, schaudern(vor Angst). Siehe hierzu:- http://www.duden.de/rechtschreibung/frieseln- http://www.duden.de/rechtschreibung/FraisenSehr gut hierbei die Erklärung der Herkunft: "mittelhochdeutsch vreise, althochdeutsch freisa = Gefahr; Not; Schrecken;"
von Compy am Dec.2013

 
0
Besteht ein Zusammenhang
zwischen "frieseln" und den "Fraisen/Freisen"? Letztere sind ja mit Ahd. ‚freisa’ (= Schrecken) und später Mhd. ‚vreise’ (= Schrecken, Furcht, Gefahr, Schmerzen) sowie mit ‚vreislîch’ (= furchtbar; gefahrvoll) verwandt, und von diesem Adjektiv her wurde die erschreckende Kinderkrankheit ja auch "das Freislich" oder "das Freisliche" genannt.

‚frieseln’ hingegen dürfte zur Wortfamilie ‚frieren’, gehören, dessen urspr. -s- (Ahd. ‚friosan’ ) zuerst im Präsens stimmhaft und dann zwischenvokalisch zu -r- wurde (erhalten ist der S-Laut aber in Englisch ‚freeze’ und im Nomen ‚Frost’). Das R jedoch hat danach durch Formenausgleich in sämtlichen Verbformen (‚fror-gefroren’) Einzug gehalten.Völlig geklärt die Herkunft von "frieseln" allerdings nicht. Da die "Schweißfrieseln" ein Hitzeausschlag sind (Dermatitis hidrotica), ist die Bedeutung des Frierens ja geradezu paradox.

• Wenn auch DUDEN online nur "Fraisen" enthält, ist sprachgeschichtlich die Schreibung " Freisen" genau so gut, wie sie von phix1 in seinem sonst identen Eintrag verwendet wurde: die Freisen kriegen• Sie ist z.B. auch die bevorzugte Form im Austria-Forum http://austria-forum.org/af/Wissenssammlungen/ABC_zur_Volkskunde_%C3%96sterreichs/Freisen
von Koschutnig am Dec.2013

 
0
@Koschutnig, Danke für Deinen Einwand!
Es ist richtig, zwischen "frieseln" und "Fraisen" besteht kein Zusammenhang. Dieser Zusammenhang kann erst entstehen, wenn ähnliche Wörter von einem Dialekt in den anderen übernommen werden und dabei auch einen Bedeutungswandel erfahren. Das "Frieseln kriegen" ist in meiner Heimat in der Bedeutung "Angst bekommen", "vor Schreck erschauern" bzw. anders ausgedrückt "vor Schreck eine Gänsehaut bekommen" nur sehr wenig bekannt, jüngere Leut kennen es gar nicht. Ich hebe es nur gehört, ein schriftlicher Nachweis fehlt. Bekannter ist "Frieseln kriegen" in der Bedeutung "Pickel auf der Haut bekommen", z.B. in Zusammenhang mit Erkrankungen. Wie nahe manches beieinander liegt, zeigen diese Beispiele:- Bockerlfras"Österreichisch - Deutsch : Bockerlfras - Fraisen"- Pockerlfras"Angst [ von biba am 2012-05-07 15:54:28 ]
Bogalfroas - bei uns auch verwendet für Angst haben. "Host scho bogalfroasn?" für "Hast Du schon Angst?""Hierbei habe ich die süddeutsch-österreichischen "Fraisen" und die sächsischen "Frieseln" für "Angst" vor Augen.
von Compy am Dec.2013

 
0
Einen gar weiten Friesel-Bogen schlagen manche Etymologen:
Die (Schweiß-)Frieseln sähen wie Hirse aus, und Russisch 'prosjanica' verweise auf die Herkunft des Namens der juckenden Pickel, denn 'projanica' bedeute sowohl 'Hirsegrütze' als auch 'Frieselausschlag'! Demnach sei "frisln" also entstanden auf später niederdeutschem Gebiet und verwandt mit uraltem slawischem 'proso', der Hirse, doch abgelautet zu vorgermanischem *pres-ilo, das die Lautverschiebung von p>f zum "friseln" habe werden lassen, mit dem dann auch Dänen ('frisler') und Schweden ('frisel') angesteckt worden sind.
von Koschutnig am Dec.2013

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.