5 stars - 5 reviews5

Almdudler : Kräuterlimonade


+5


  

Almdudler

[ Oimdula ]
Kräuterlimonade


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken

Erstellt von: Amalia am Aug.2007

Gebrauch:

Links: Österreichisches Wörterbuch : Almdudler V W

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


Bewertungen (5)



0
Eintrag, wegen sehr unterschiedlicher Aussprache eines Österreichischen Nationalgetränks
naujo bier eher weniger ... a oimdula weiß würd mi do scho mehr razn
www.ttsv-weigelsdorf.at/phpBB2/viewtopic.php?t=16&start=300&sid=c55617889532219dbdbce06d1e35bb61
von Amalia am Aug.2007

 
0
Vorschlag:
Ö: Almdudler
Aussprache: Oimdudla
D: Kräuterlimonade
von JoDo am Sep.2007

 
0
übrigens wurde
vor Etablierung der "Marke Almdudler" ein Mischgetränk aus Wein und Limonade bzw. Kracherl so bezeichnet.
http://www.kloepffer.de/Walter_Klopffer/Sidelines/HP_WKL_A.DOC.
von JoDo am Sep.2007

 
0
Den Vorschlag von JoDo vom 19.09.2007
sollte man in die Tat umsetzen!

Überhaupt sollte man diesem Eintrag mehr Beachtung schenken, der Almdudler ist das alkoholfreie Nationalgetränk schlechthin!

1957 wurde es vom Wiener Sodawasserfabrikanten Erwin Klein auf den Markt gebracht, quasi als Antwort auf Coca-Cola. Mit dem Trachtenpärchen setzte man auf heimische Tradition, der Hinweis auf der charakteristischen Flasche - Besondere Mischfähigkeit mit Wein - tat sein Übriges bei der schnellen Verbreitung. Im Wirtschaftsteil einer Tageszeitung war gestern ein Artikel über die bevor-
stehende Expansion nach Deutschland, das Unternehmen erwartet eine 50%ige Umsatzsteigerung!

Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist auch die Tatsache, daß die "Nußdorfer Pawlatschen" des Unternehmens Spielort des
legendären Musikkabaretts Die 3 Spitzbuam war!
von albertusmagnus am Feb.2010

 
0
Erfolgs-"Geschichte"
"Eine Flasche Heimat" von Anton Holzer. In: Wiener Zeitung, 5.8.2006
http://tinyurl.com/ykjrlna
>Enthält aber kein Wort davon, dass es Almdudler (ehem. eine süße Weinschorle)
schon vor der Trachtenpärchen-Almdudler-Kräuterlimo "aus 32 Alpenkräutern" gab!
JoDos Hinweis ist daher ganz, ganz wichtig!
von Koschutnig am Feb.2010

 
0
Jetzt
habe ich meinen eigenen Vorschlag in die Tat umgesetzt!
Amalia! Wenns´d was dagegen hast, dann rühr´ dich!
von JoDo am Feb.2010

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.