3.8 stars - 4 reviews5

Schnalle : Dirne , auch für leichtes Mädchen


+2

Schnalle

[ Schnoi`n ]
Dirne , auch für leichtes Mädchen


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: zott am Dec.2007

Gebrauch:

Ähnlich klingend:                    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Schnalle V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
Eine Berechtigung hätte der Apostroph:
Würde er gerade geschrieben werden (' statt ´) in der Bedeutung von: Nächsten Vokal neu ansetzten oder mit Glottisschlag versehen - Als Aussprachehilfe.
von JoDo am Jan.2008

 
0
@zott:
Nimm doch 'Schnalle (4)' als Wort und tu die 'Schnoi'n' in die Aussprache!
von JoDo am Jan.2008

 
0
@Jodo zu Schnoi´n
super Idee , ist erledigt vd auch und Prosit
von zott am Jan.2008

 
0
Schon 1869:
Wikipedia: "Als vulgärer Ausdruck für eine Frau bzw. Partnerin mit einem unsteten Lebenswandel wird der Begriff auch umgangssprachlich sowie in der Jugendsprache verwendet."Aber aus der "Umgebung von Klagenfurt" schon vor fast 1 1/2 Jahrhunderten: Håb an anzig´s Mål übrg´jauchztWol über die ÅlmUnd hiez håb i schon wiederAn åndere Schnålln.http://tinyurl.com/ya8b2f4
von Koschutnig am Mar.2010

 
0
Kein Austriazismus
"Kumpeltyp statt heiße Schnalle:
Wer im Beruf Erfolg haben will, braucht Talent und eine Chance. Aber was noch? Prominente Frauen von Sarah Kuttner bis Anne Will berichten, wie sie es geschafft haben."Quelle: http://www.spiegel.de/spiegelspecial/0,1518,537779,00.html
"Aus diesem einfachen Grund musste ich mir das feine Fallschirmjägergeschöpf unter den Nagel reißen, bevor die heiße Schnalle aus der Libyendivision von seiner Existenz Wind bekam."Quelle: http://www.berlinerliteraturkritik.de/detailseite/artikel/moomlatz.html
von anachoret am Mar.2010

 
0
Seit 18. Jh., Jägersprache
(1.x 1763): "Geschlechtsglied des weibl. Wilds. Von da mit Pars pro toto die landschaftl. Bedeutung `Dirne´."(Kluge: Etymol. Wb.)
von Koschutnig am Mar.2010

 
0
Grimmsches Wörterbuch
"SCHNALLE, f.
(...)
5) die jäger nennen das weibliche geschlechtsglied besonders bei der füchsin und wölfin schnalle: schnalle oder schaft, auch nusz (s. nusz II, 2 theil 7, sp. 1014), also wird das geburtsglied einer hündin wie auch derer raubthiere genennet. HEPPE wohlred. jäger 265a, vgl. BEHLEN lex. der forst- u. jagdk. 5, 71. im sinne von vulva dann auch auszerhalb der jägersprache, vgl. HERTEL sprachsch. 216. SCHM. 2, 574. in roher ausdrucksweise für feile dirne, hure weit verbreitet, s. HUNZIKER 227. SEILER 259a. CASTELLI 248. HÜGEL 141b. SCHÖPF 636. WEINHOLD 86b. FRISCHBIER 2, 301b. WOESTE 245b; für ein altes weib:

da sprach dy alt kron schnallen,
KELLER erz. 192, 28;

auch die gaunersprache kennt schnalle im sinne von vulva, scortum: schnallenritt, strich, coitus; auf den schnallenritt gehen, auf den strich gehen; schnallenrennen, ebenso und auch coire. AVÉ-LALLEMANT gaunerthum 4, 602."
Quelle: http://germazope.uni-trier.de/Projects/WBB/woerterbuecher/dwb/wbgui?textsize=600&mode=hierarchy&onlist=&lemid=GS14325#GS14325L11
von anachoret am Mar.2010

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | CryptoCoinWorm | Act-Act-Act | Jerga Urbana | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.