4.8 stars - 65 reviews5


stierln



nach etwas suchen, stöbern


Wortart: Verb
Erstellt von: Russi-4
Erstellt am: 22.11.2004
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 63 1

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

stierln
+8 
stirln
+2 
strieln
+1 

Kommentare (4)


Beispiel:
Die Kinder gingen "stierln", das heißt, sie stocherten mit Stöcken unter den Marktständen herum und konnten gelegentlich einen schäbigen Salatkopf oder einen Apfel fischen. (Die Presse 23.6.2001)
Russi-4 25.07.2005


Stierln
So geschrieben kommt dem Wort dann wohl eine Doppelbedeutung zu. Denn das "Sti(E)rln" bedeutet zumindest in der Obersteiermark das beginnende "Aufsässigwerden" von Jung-Stieren in Beisein einer paarungsbereiten Kuh!
Hexenkraut 18.08.2006


auch in übertragener Bedeutung: insistieren, nicht locker lassen, festnageln
berberitze 17.09.2017


Stierln, ein Beruf in Amerika?
„Muckraker“ lautet die abschätzige Bezeichnung für die Berufsgattung, die im Mist stierlt und den Dreck aufwühlt, und die auf den Beginn des 20. Jahrhunderts zurückgeht.
source: Die Presse, 19.2.12

Koschutnig 08.09.2021





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.