1.7 stars - 6 reviews5


oachlkas



Ablagerung am männlichen Geschlechtsorgan


Erstellt von: oali
Erstellt am: 05.06.2006
Bekanntheit: 56%  
Bewertungen: 4 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (5)


soweit mir bekannt ist, verwendet dieses Wort ugs jeder, hab noch nie jemanden geh�rt, der Smegma sagt
w�rd ja auch komisch klingen: i geh schn�ll ins Bod, und wosch mir des Smegma owa. Allerdings sollte man hier die Grosschreibung beachten.
Amalia 14.09.2006


Hörts auf! Mir wird schlecht! ... sowas nach dem Frühstück... brrr...
HeleneT 14.09.2006


Zur Erinnerung, entnommen aus der Bewertungsseite
ACHTUNG: Nehmen Sie die Beurteilung bitte gewissenhaft vor. Es geht hier nicht darum ob das Wort positiv, negativ, anstössig oder was auch immer ist, sondern darum ob das Wort so geschrieben wird (Qualität) und ob man es kennt (Bekanntheit). Anm:Auch in Österreich besteht der Mensch von Kopf bis Fuss mit allen positiven und negativen Nebenerscheinungen.
Amalia 14.09.2006


sehr schön gesagt; es gibt ja auch die weibliche Entsprechung...
... dessen Wort ich jetzt aber hier nicht niederschreiben möchte. ;)
doc 15.09.2006


wofür ich herzlich danke!
HeleneT 15.09.2006





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Bairisch CryptoCoinWorm Die Technikwerker