5 stars - 1 reviews5


Spassbremse


[ spassbremsn ]

Spielverderber


Erstellt von: Cubitus
Erstellt am: 17.06.2018
Region: Wien 18, Währing (Wien)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


www.moped.1000ps.at


... da Entdrosselung extrem vursichtig zu fohrn, wos für de meistn a Spassbremsn is, donn werst mit ana 1000a sicha genauso glücklich werdn!
Cubitus 17.06.2018


Die Schreibung des Eintrags mit -ss- und die dadurch angezeigte Aussprache mit kurzem [a] machen das Wort tatsächlich österreichisch, wenigstens in einem Teil des Landes.
Da die DEUTSCHE WELLE jedoch nicht bestrebt ist, ihren ausländischen Hörern österreichisches Deutsch beizubringen, ist dort die jedenfalls binnendeutsche Spaßbremse ein Wort der Woche gewesen:
Spaßbremse. Das ist jemand, der andere davon abhält, fröhlich zu sein, etwas Witziges zu machen – also Spaß zu haben. Wenn alle ein Süßigkeiten-Wettessen machen, warnt die Spaßbremse vor Bauchschmerzen. Wenn alle auf dem Bett hüpfen, sorgt sich die Spaßbremseum die Matratze
source: Deutsche Welle
Anhören kann man's dort auch (und mehr davon), schließlich ist's ein Radiosender.
Koschutnig 17.06.2018





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Act-Act-Act Atlas Technikwerker Netzwerk