0 stars - 1 reviews0


Nịgele, Nịgale

das, ., -en; -an
[ ni:gelə, ni:g ɐlə ]

in Fett herausgebackenes kleines Hefeteigstück


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Dialekt
Tags: Tirol,Kärnten
Kategorie: Essen und Trinken
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 16.02.2018
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Großen Backerbsen ähnliche Kugalan:
Seit zwei Jahren vergibt der „Villacher Kirchtagsverein“ ein Gütesiegel für die Qualität von Kirchtagssuppen. [...]. Für den Konsumenten allerdings sollen diese wegen ihrer verschiedenen Machart extra gekennzeichnet sein. Beispiel: Villacher Kirchtagssuppe nach Gailtaler Art. Das ist nämlich eine Suppe ohne Fleisch als Einlage. Hier werden Nigalan, Backerbsen, als Einlage serviert.
source: Mein Sonntag. Essen -Trinken – Reisen
source: DuMont, Kärnten. Bildatlas 192 (2018)
Nigalan-Rezept
[...] Schritt 1
Einen
Germteig aus Mehl, Milch, Germ, Zucker und einer Messerspitze Salz herstellen und an einem warmen Ort gehen lassen.
Schritt 2
Dann auf der Arbeitsfläche zu Strängen mit ca. 1 cm Durchmesser formen, von diesen wieder 1 cm dicke Stücke abschneiden und zu kleinen Kugeln formen.
Schritt 3
In heißem Schweinefett schwimmend herausbacken.
Schritt 4
Nigalan passen als Einlage zu beinahe jeder Suppe – in Kärnten werden sie gerne zur Kirchtagssuppe gereicht.

TIPP: Nigalan sind nicht nur eine Suppeneinlage, sondern sind auch eine gute Nascherei für zwischendurch.
source: iRezepte.com
Das Bild dazu: https://tinyurl.com/yd38vngp oder https://tinyurl.com/y793cywn
Siehe aber auch die ganz anderen burgenländischen Nigl, Nigel und Niegl
.
Koschutnig 16.02.2018


Ost- und Südtiroler (Pusterer) Nigelen oder Nigilen sind gewöhnlich süß:

Ingsante Nigelen aus Kals
Früher war es typisches Armeleute-Essen, heute ist es die Spezialität in Osttirol - "Ingsante Nigelen“. Aus dem Teig-Rest der großen Hochzeitskrapfen wurden kleine Bällchen gemacht - Nigelen und die wurden mit Mohn bestreut.
source: TV.ORF.at
Zwei Tage zuvor nämlich backte die Mutter kleine Germkrapfen, die im Pustertal » Nigelen« heißen. Sie waren zu jener Zeit das große Zeichen des großen Festes. [...]Kamen die ersten Nigelen aus der Pfanne, ging das Betteln los, wenigstens 'kosten' wollten wir. "Sie sind zu heiß, ihr verderbt euch den Magen", sagte die Mutter.
source: Franz Josef Kofler, Rauhe Sonnseite. Eine Kindheit am Bergbauernhof (2013)
Einen weichen Germteig bereiten. Den Teig nach dem Gehen zu einer Rolle formen, 2 cm dicke Scheiben abschneiden, noch einmal kurz gehen lassen, dann schwimmend in heißem Fett goldgelb backen. „Nigilen“ auskühlen lassen.
½ l Wasser, ½ l Milch mit Zucker kurz aufkochen lassen, von der Kochstelle nehmen, „Nigilen“ darin aufweichen — abtropfen. Ein Gemisch aus Mohn, Zimt, Zucker oder Honig vorbereiten. Auf einem Teller eine Lage heiße aufgeweichte „Nigilen“ mit Mohngemisch überstreuen. Das Ganze mit brauner Butter übergießen.
source: Ingsante Nigilen. - Rezept vom Venedigerhaus Innergschlöß

Koschutnig 16.02.2018





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Bairisch Atlas Körper Zentrum Cryptocurrencies