5 stars - 7 reviews5


Samstag



Sonnabend


Wortart: Substantiv
Erstellt von: System32
Erstellt am: 15.01.2004
Bekanntheit: 54%  
Bewertungen: 7 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Saumstog
+2 
Smastag
+1 

Kommentare (4)


Auch ein gutes Wort, nur.........
.......Kategorie gehoben finde ich übertrieben, ist ein normales Wort
Amalia 31.08.2007


Eigentlich ...
ist ja "Samstag" allgemeindeutsch und "Sonnabend" rein teutonisch. Aber nach dem wir auch Unterschiede im allgemeinen dokumentieren, ist das ein Zu-Recht-Eintrag, wüde ich sagen.
Brezi 31.08.2007


Amalia het natürlich recht!
Also habe ich entgegen meinen sonstigen Gewohnheiten das "gehoben" weg editiert. Ich hoffe, zur allgemeinen Zufriedenheit. Ergebenst, Brezi.
Brezi 31.08.2007


Samstag
Während die übrigen Wochentags-Götternamen alle eine ungefähre german.Entsprechung fanden (sol-Sonne, luna-Mond, Mars-Ziu, Merkur und Jupiter -Wotan und Donar/Thor, Venus-Freia) hatte Saturn offenbar keinen möglichen Partner, also blieb er im engl.Saturday' und auch im Friesischen und Holländischen erhalten. Er war durch die Ferkeleien der Saturnalien und die Bockshufe der Satyrn jedoch bei der Mission recht unbeliebt. Im Norden ersetzte man den Namen durch Sonntagsabend (=Vortag zum Sonntag, vgl. Hl. Abend und New Year's Eve), verkürzt zu Sonnabend; im Süden gelangte der Sabbath zu Ehren mit einem auf dem Balkan entstandenen -m- z.B. rumänisch 'sambata'. Aus dem 'Sambatstag' wurde schließlich unser Sam(b)stag, das -b- ist mundartlich immer noch zu hören. Die Zählung der Wochentage erfolgte ab dem Sabbath ("Mittwoch", "Pfinztig" = 5. Tag=Donnerstag)
Koschutnig 03.06.2008





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Der Scrum Master Der Scrum Master Act-Act-Act