0 stars - 4 reviews0


Prisüll, Brisil, Brisill

der,

Schnupftabak-Art


Wortart: Substantiv
Tags: OÖ,NÖ,Wien,u.a.,Verballhornung,historisch
Kategorie: Veraltet, Historisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 02.01.2017
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 4

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (6)


Bravo Koschutnig - Recherchearbeit vom Feinsten!

Können wir zu diesem eigenen Beitrag auch dieses Lob vielleicht
einmal aussprechen? Mir ist dieser Begriff absolut unbekannt und
möglicherweise nicht in diesem Jahrzehnt, gar Jahrhundert nicht
im Sprachgebrauch?

Vielleicht erspart man sich eine Stunde lang herumsuchen (oder mehr)
ohne gleich zum Schmied zu gehen (anstatt zum Schmiedl...)!
xox 04.01.2017


Bravo Koschutnig - Recherchearbeit vom Feinsten!

Können wir zu diesem eigenen Beitrag auch dieses Lob vielleicht
einmal aussprechen? Mir ist dieser Begriff absolut unbekannt und
möglicherweise nicht in diesem Jahrzehnt, gar Jahrhundert nicht
im Sprachgebrauch?

Vielleicht erspart man sich eine Stunde lang herumsuchen (oder mehr)
ohne gleich zum Schmied zu gehen (anstatt zum Schmiedl...)!
xox 04.01.2017


Schwarzenberg.
Prisüll und Gefangenschaft. […]
»Tschi!« macht dá Petrus, »Mann, was treibst?
Wird das á Nasenfuadá?«
Der sagt: »Das siagst! – I reib Prisüll
Und grat's, so wird's á guadá!«[…]

Dá Häuslá will ön Petrus ehrn
Und nimmt á saubás Fláschel,
Füllt's mit Prisüll und Petrus stöckt's
Nu gschwind in 's Leibeltáschel. […]

Und mitten in dá Kummernus
Is eahm dár Einfall kemmá;
Wann oaná grad án Plangá hat,
Der soll á Prisel nehmá.
Ná koan Prisüll , – der macht oan dumm,
Prisüll derf koaná schnopfen,
Der Geistli wird, i laß eahm sunst
Schen föst áf d' Fingá klopfen!
source: Norbert Hanrieder, Bilder aus dem Volksleben des Mühlviertels (1885/1924)

Koschutnig 04.01.2017



Schmalzler oder Brasil
Diese bayerische Spezialität gehört bis heute zu den Klassikern auf dem deutschsprachigen Schnupftabakmarkt, der sich hauptsächlich über Süddeutschland, Österreich und die Deutschschweiz erstreckt. Schmalzler wurde ursprünglich aus gesoßten, dunklen Brasiltabaken hergestellt
source: Artikel "Schnupftabak", WP


Auch innerhalb der Reichsteile war Tabak im 19. Jh. infolge der verschieden hohen Steuer- und Zollbelastung eine begehrte Schmuggelware - woran sich - abgesehen vom erweiterten Territorium - angesichts der geschmuggelten Zigarettenmillionen eigentlich nichts Wesenstliches geändert hat:
An Überreita mit Prisüll
On oagna Mauthaus grüaßen! –
Dö Köckheit mit sein Flaschel muaß
Da Peda sauba büaßen!
source: Norbert Hanrieder, Bilder aus dem Volksleben des Mühlviertels (1885/1924)

Koschutnig 04.01.2017


sein Barthaar sträubte sich. »Der Aufseher Schmied ist selbst ein leidenschaftlicher Brisilschnupfer und im Trinken ist er auch kein Schulbub’.
source: Johann Peter, Und dann rennen wir (1903)
Ein anonymer Vers über die böhmischen Glasbläser:

Wenn d' Hitz und das Feuer sie dran hindern viel,
Dann greifens zum Bierkrug und schnupfen Brisil,
Vom Schmalzla ein Schnüpfl und das Bier durch den Schlund,
Bewahret die Glasmacher stets frisch und gesund.
source: Josef Blau, Die Glasmacher im Böhmer- und Bayerwald (1983), zitiert nach „Die Glasmacherfamilie Si(e)gwart(h)“ (2015)
Und das zeigt, wie alt die Verballhornung schon war:
… da ist alles in lauter Unordnung, wie es halt bey denen Soldaten zugeht, bald liegt da ein russiger Teller, darauf ein Stückl Brisill-Toback und eine Pfeiffen
source: Abraham a Santa Clara, Abrahamisches Gehab dich wohl! (1729)

Verballhornung von "Brasil":
Nicotiani pulverisata, Brasiliana, Brasil. S. Tabak fabrizirter (Schnupftabak)
source: Auszug aller im Königreiche Böhmen bestehenden Verordnungen und Gesetze
(1821)

Koschutnig 04.01.2017


Abraham a Santa Clara, 1729 als Quelle / Nachweis?


Fünffter Discurs: (Auszüge)

Thut man aber das Glaß, demüthig,sanfftmüthig, usf…

Ich denke doch meine Annahme aus diesem Jahrzehnt oder Jahrhundert
wäre dies nicht zugehörig und somit weder mein Dialekt noch eines
anderen Users. Die Schreibweisen aus vergangenen Jahrhunderten aller
Wörter würden dieses Wörterbuch bereichern?
Scheint zweifelhaft und nicht lockend für andere oder gar neue User.
xox 04.01.2017





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Urbanes Wörterbuch Cryptocurrencies Jerga Urbana