0 stars - 4 reviews5


Tratschen



Plaudern


Wortart: Verb
Kategorie: Arbeitswelt Zwischenmenschliches
Erstellt von: meier2
Erstellt am: 27.12.2016
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 3

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Dreadschn
+2 
Tratschn
+4 
Trutschen
+49 
Trutschn
+7 
Trutschn
+2 
Trutschn
+2 
turtschen
-1 

Kommentare (2)


Neben "plaudern", " sich unterhalten" auch im Sinne von "etwas ausplaudern". Als Substantiv auch für eine Frau, die nichts für sich behalten kann.
Nicht die Elke 07.01.2017


Wenn ein solches Wort, das doch ganz alltäglich ist, unter 30000 Einträgen nicht vorhanden ist, müsste man sich eigentlich nach dem Grund fragen. Der lässt sich hier schnell eruieren: Frühere User haben festgestellt, dass das Wort umgangssprachlich gesamtdeutsch ist, weshalb logischerweise kein Eintrag erfolgte.
Einige Beispiele verschiedener Herkunft:

* Einmal in der Woche kommen die Dorfmädchen zur Spinnstube zusammen, doch sie spinnen nicht mehr, wie es ihre Mütter noch taten; sie stricken Strümpfe und Jacken, häkeln Deckchen, tratschen und singen. (Erwin Strittmatter,: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 233)

* Carla verachtete und beschimpfte Frau Welz und die Mädchen, aber wenn sie allein war, wenn sie sich langweilte, wenn Washington in der Kaserne arbeitete, biederte sie sich mit den Mädchen zusammen, lud sie ein, tratschte mit ihnen den Mädchentratsch, den Hurenschwatz, oder sie saß bei Frau Welz in der Küche, trank am Herd den Mischkaffee ( Wolfgang Koeppen: Tauben im Gras. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1951)

*Sie lehrten mich murmeln, quasseln und labern, tuscheln und grölen, plaudern, quatschen, parlieren, intrigieren und natürlich tratschen. (Walter Moers: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 60)

* »Yola und ich diskutieren und tratschen gern, manchmal verfalle ich auch ins Portugiesische, dann versteht Andreas sowieso nichts. (Ingrid Noll: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 305)

* Und wo getratscht wird, entstehen Gerüchte. (Berliner Zeitung, 26.08.2003)

* Ja, es wurde getratscht und gelästert, im überschaubaren Bonn wusste jeder von jedem (fast) alles. (Der Tagesspiegel, 16.05.2004)

* Denn schließlich und endlich sind wir doch nicht deshalb auf der Welt, um die anderen Leute daran zu verhindern, über uns zu tratschen, sondern deshalb, um glücklich zu wird (Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 10.03.1922)

Und in etwas anderer Bedeutung:
* Sie tratscht ihm sicherlich alles, wenn sie sich mit ihm im Dunkeln trifft, was auf der Baustelle geschieht. (Erik Neutsch,: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964], S. 333)
Koschutnig 07.01.2017





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich verwendeten sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Betonung entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Vokabulars alles rund um die Küche.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Eingang in die Schriftsprache.