0 stars - 6 reviews5


Mullatschag

der,

ausgelassenes Fest


Wortart: Substantiv
Tags: Wien,u.a.
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 20.11.2016
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 5

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter


Kommentare (2)


»Was habe ich gesagt, es wird ein Mullatschag «, strahlte der Legationsrat und versuchte dem Botschafter zu erklären, daß mulatság eine in der ungarischen Tiefebene geborene, in gemilderter Formin Wien als Mullatschag übernommene Art von zuügellosem Fest sei. … »Seine Hand ist schon an meinem Strumpfband«, flüsterte Helen Anna verstohlen zu
source: Hanna Molden, „Kurakin“ (1996)
Die phantasielose Suchfunktion macht die 3. Schreibung erforderlich, denn diese ist eine sehr verbreitete Form. In den Kommentaren zu den beiden anderen Einträgen wird vieles reichlich erklärt, und XOX möge auch bitte den Inhalt des von ihm gelöschten Kommentars wiedergeben.
Da bereits während des Tages einzelne kulturelle Darbietungen stattfanden, entstand auf diesem Wege ein faszinierender "Mullatschag ", der sich gegen Abend hin zum Höhepunkt des jeweiligen Tages, dem gemeinsamen "Jammen" der verschiedenen Kulturen und BesucherInnen mit Open-End, entwickelte.
source: GRazo3.at
ÖSTERREICHISCH FÜR FORTGESCHRITTENE […] Der Mullatschag ist ein ausgelassenes Fest, bei dem gern auch Porzellan oder Glas zu Bruch gehen darf; seinen Ursprung hat es im Ungarischen.
source: taz, Berlin 30.06.2008
Sooft Oberleutnant Zelnik auf früheren Spaziergängen militärische Ausdrücke angewendet hatte, war Hugo ganz Ohr gewesen. Wie schneidig klang es, wenn er einen eigenen Irrtum durch das Wort ›herstellt‹ sogleich widerrief. ›Mischung‹, ›Mullatschag‹, ›Durchmarsch‹, in diesen dunklen Begriffen klirrten Waffen und Champagnergläser.
source: Franz Werfel,Kleine Verhältnisse (1926)
Wir haben uns für ein Hideaway-Weekend an exklusiver Adresse statt einem Riesenfestl mit Mullatschag entschieden.
source: Silberhochzeit beim Döllerer
Na, wart, vorher organisierst mir an feschen Mullatschag für morgen am Abend. Jetzt kannst in Gatsch hupfn.« Er unterbrach die Verbindung
source: John Aysa, Wiener Weltuntergang. Frühling der Toten. Ein Zombieroman (2014)

Koschutnig 20.11.2016


Na, da hat die Abwerter-Socketpuppe Nick323466, die jetzt im Nov. offenbar nur zum Abwerten gebastelt worden ist und mit den 17 (siebzehn!) Negativ-Beurteilungen von heut nicht zum 1. Mal mit XOX alterniert, hier aber eine originelle Begründung gefunden: "von ungarn muladsag daher ein L besser". Da wär's toll, würd er/sie/es (das Nickerl) aber auch "Tolpatsch" immer noch mit einem L schreiben, wie's vor der Rechtschreibreform "ungarisch" richtig war, und wird er/sie/es wohl alle andern Fremdwörter so schreiben, wie sie in der Herkunftsprache geschrieben werden, Liqueur z.B. ? Ich hab den Eintrag so geschrieben, wie er in der österr. Lit. häufig zu finden ist und hab im Kommentar das Warum erklärt.

Danke übrigens, XOX, dass der Kommentar stehnbleiben durfte! Kannst du den beim "Mulatschak" gelöschten wiederholen ? Ihn wieder holen ist ja derzeit nicht möglich.
Koschutnig 29.11.2016





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Bairisch Der Scrum Master Atlas Body Center