2.5 stars - 4 reviews5


Tschmargl

der,

Matsch, Schneematsch, Gemenge


Wortart: Substantiv
Kategorie: Natur
Erstellt von: Stofffl
Erstellt am: 30.11.2012
Bekanntheit: 33%  
Bewertungen: 3 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Tschmerkl
+1 

Kommentare (2)


40 km von Villach kenn ich's nicht, aber
im Villacher.net , da verwendet's ein "ruflo" ein paarmal, z.B. :* am 26.06.10, 06:20 (vua 889 Tåg):wia mir hiatzt vur kurzm kaasnudl ghåbt håbm, håb i fest auf di gidenkt. åba waaßt eh - wenn i de zu dir nåch köln ause schick, werdn se gånz hudret, und falleicht riennt da tschmargl ausa. haha. wumöglich laafntze von sölba davon, wer waaß.
* am 15.04.10, 10:57 (vua 961 Tåg):
schweinsbråtn könnat man schon aa essn, åba då miaßat man hålt a reindl oda a hefale mietnehmen. folie geht niet, weil då riennt nåachan beim haamfåhrn der gånze tschmargl ausa.*
am 16.12.07, 11:49 (vua 1812 Tåg):
a giwiesse fästigkeit sollatn die kneedl åba schon håbm. weil wenn se zu gaatschig sein tuamt, nåacha riennt dia da tschmargl zwieschn die fiengalen ausa, wennst aan auffången tuast.* am 19.07.05, 17:03 (vua 2692 Tåg):

aha, de mit de gölbm straafn sågst? und zehn mål? nåacha rinnt erst da tschmargl zwischen de finga...?
klaass! muaß i aa bropirn.
http://tinyurl.com/bqp3pob

* Und auf www.sms.at/community/talkbox/ schreibt "Lullaby 1985" am 20.04.09, 20:23:
was dann? käsekrainer? da kommt ja auch so a ekliger weißer tschmargl rausDie beiden haben's mit dem "Gemenge" in Nahrungsmitteln, was? Kein Schneematsch in Sicht!
Koschutnig 01.12.2012


In Kommentaren sind keine Bilder oder Kopien von Texten aus anderen Seiten erlaubt!
Hier und an vielen weiteren Kommentaren wurde gegen die Vorgabe -siehe Betreffzeile- massiv verstossen.
Die Richtlinien wären doch freundlicherweise einzuhalten und ich bitte um die Einhaltung.
Im Besonderen die Entfernung sowohl an dieser Stelle als auch bei den anderen unzähligen Verstößen.
Im Voraus herzlichen Dank

Zum Wort selbst:
Es handelt sich um streng regional eingegrenztes
Dialektwort aus dem Sprachraum Kärnten.
Da selbst Kärnten dialektal eine Vielzahlan Varianten vorzuweisen hat ist dieser Begriff
weder für Kärnten
noch für Österreich selbst im Sinne eines Wörterbuches dienlich.

Dies schlägt sich verständlicherweise in meiner Bewertung nieder.
Cubitus 20.12.2012





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Die Technikwerker Die Technikwerker Atlas Körper Zentrum