5 stars - 2 reviews5


Berufungswerber

der,

Berufungskläger


Erstellt von: Joachim_Dorner
Erstellt am: 11.01.2012
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Per PN zugesandt:
Hallo Jo(0)o :)

Habe ein Wort entdeckt, dass ich dieser Tage im Internet entdeckte und
für Ostarrichi gut passen könnte - Berufungswerber.
Finde es nur auf Seiten in Österreich und hatte gar Mühe dies auf eine
deutsche adäquate Übersetzung zu bringen. Es scheint ein echtes Ö-Wort
zu sein. Über die englische mir eher bekannte Bezeichnung "appelant"
wurde es mir im Dictionary übersetzt mit: Berufungskläger.

Wenn Du/Sie magst kannst gerne eintragen.
LG ....

Auch mir scheint dieses Wort eher dem Sprachraum von Ö zugehörig zu sein.
Daher nahm ich den Vorschlag gerne an. Meine PN-Box nimmt gerne Anregungen auf !
Joachim_Dorner 11.01.2012


"Bw"

Berufungswerber in deutscher Zeitschrift:
Auf einem vergrößerten Ausschnitt der Photographie ist das Kennzeichen des vom Berufungswerber geführten Luftfahrzeuges zu erkennen [...] Entgegen dem Vorbringen des Berufungswerber kann die Behörde [...] in ihrem Vorgehen keinen Verfahrensmangel erblicken, zumal der Berufungswerber selbst zugesteht, die Originalabschrift ohne Schwierigkeit zu verstehen. Gerade die Hinweise auf - als solche erkannte - Schreib- und Übersetzungsfehler zeigen, dass der Berufungswerber den Text sehr wohl verstanden hat.
source: Revue allemande de droit aérien et spatial, hg. v. Institut für Luft-und Weltraumrecht der Universität Köln , Bd. 40 (1991)
Aber auch wenn hier eine deutsche Zeitschrift mit einem frz. Titel über "Berufungswerber" schreibt, handelt es sich doch um Österreichisches ("über dem dichtbesiedelten Gebiet von Wien").

In gerichtlichen Texten ist übrigens die Abkürzung "Bw" gebräuchlich - für beide Geschlechter!
Koschutnig 11.01.2012





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Österreichisch ÖDV NLP ÖDV NLP