5 stars - 7 reviews5


Tschopperl, Tschoppale

das,
[ tschoppal, tschoppale ]

hilfloses, ungeschicktes Dummerchen


Wortart: Substantiv
Erstellt von: Weibi
Erstellt am: 19.10.2008
Bekanntheit: 54%  
Bewertungen: 7 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Depp, Dummkopf, Hinterwäldler
etc. sind NICHT die Übersetzung für Tschoppale, Dschoperl, Tschoppal und sonstige schon vorhandene Einträge. Ich hab mir daher erlaubt, das Wort nochmals hier reinzusetzen.
Weibi 19.10.2008


Und was hältst Du vom Eintrag:
Tschapperl
?
Kommentar dazu:
Von: [ von JoDo am 2007-12-22 05:52:15 ]
čapek: (Kleinkind), Tschapperl
http://de.wikipedia.org/wiki/Tschechische_Sprache
JoDo 19.10.2008


Wenn čapek oder čápek stimmt (was ich nicht bezweifle),
dann ist das dennoch interessant, weil es wörtlich nämlich "kleiner Storch" heißen würde. Eine interessante Bezeichnung für ein kleines Kind. Aber die Tschechen sind da oft fantasievoll. So soll das, was in wien "a fesche Kotz" ist, in Prag, 'pĕkná žába', also eigentlich 'ein hübscher Frosch' heißen, während der "Frosch" in Brünn (auch angeblich) in Analogie zum Wienerischen eine 'kočka' ist. Gibt es bestätigende oder widersprechende Auskünfte dazu?
Brezi 23.10.2008





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.