5 stars - 6 reviews5


Geseres

das,
[ Xeres, G´seres ]

Geseier, unnötiges Gerede oder Jammern


Wortart: Substantiv
Erstellt von: shadow
Erstellt am: 05.12.2007
Bekanntheit: 80%  
Bewertungen: 6 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (5)


Ma, wie oft habe ich das von meinen Eltern gehört!
Vater: "Mach ka Geseres". Mutter tendierte eher zu: "Jetzt hör mit dem Geseier auf". Ob aber nicht beide Wörter ganz unterschiedlichen Ursprungs sind und evtl. dann getrennt eingetragen gehörten? Das zu beurteilen, bin ich leider nicht Etymologe genug.
Brezi 05.12.2007


ich kenn es bissel anders
Aussprache: moch net so a Gseras wegn nix
Amalia 10.12.2007


Gseres kenn ich auch
und jetzt, da Amalia das "Gseras" erwähnt (nicht zu verwechseln mit dem nur fast gleichnamigen Stift zwischen Retz und Drosendorf!) muss ich das natürlich auch hinschreiben. "Gseres" wurde früher, "Geseres" später in meiner Familie häufiger gebraucht. Wen wundert es (kein Spaß!!!), dass ich da auch glaubte, der berühmte Perserkönig heiße Xeres. Und aus so einem dummen Kind wird später ein fleißiger ostarrichi-Mitarbeiter. Ja, den Seinen gibt's der Herr im hohen Alter!
Brezi 11.12.2007


Jiddisch 'gsejre'
könnte (???) mit seiner Bedeutung "sehr unangenehme Anordnung" der Ursprung sein, denn darüber wurde dann wohl viel und ausdauernd gejammert. Volksetymologie? Ich hab einmal als einziger stummer Statist in "Carmen" das Volk repräsentiert (das übrige 'Volk' war der Chor).
Koschutnig 03.06.2008


Erläuterung:
http://de.wikipedia.org/wiki/Geseier
JoDo 09.05.2010





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich verwendeten sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Für Studenten in Österreich, gibt es eine Testsimulation für den Aufnahmetest Psychologie.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Betonung entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Vokabulars alles rund um die Küche.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Eingang in die Schriftsprache.