4.7 stars - 55 reviews5


Badehaube

die, -n

Bademütze


Wortart: Substantiv
Erstellt von: shadow
Erstellt am: 07.08.2007
Bekanntheit: 99%  
Bewertungen: 52 0

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (10)


Bdemütze?
Sagt das echt wer? Aus Wolle und mit Zipfel?
klaser 08.10.2007


Als "Österreichisches Wort des Tages" gefunden
Es mag ja sein, das in D umgangssprachlich von Bademütze gesprochen wird, als Schwimmer tragen wir meist Bade- bzw. Schwimmkappen. Badehauben, womöglich noch mit Rüschen, so etwas tragen deutsche Damen, zumeist älteren Semesters - Ausnahme in der Werbung mit jungen Frauen, siehe http://tinyurl.com/c8mbpez
Compy 04.06.2012


* Der Berliner "Tagesspiegel" titelt z.B. eine Rezension geheimnisvoll
«Ein Feldherr mit Badehaube» und klärt dann auf:
«Oper im Stadtbad Saarbrücken: „Scipione Africano“»
http://tinyurl.com/nj2lbxu

Der Artikel ist von Karsten Neuschwender, geb. 1970 im saarländischen St. Ingbert, studierte an der Universität des Saarlandes und der Universitá degli Studi di Bergamo Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Musikwissenschaft, Ältere Deutsche Philologie und Italienische Philologie. http://www.karsten-neuschwender.de/?page_id=8
Koschutnig 14.08.2014


In Ö gab und gibt es Badehauben, auch wenn die Schwimm"funktionäre" (nur die sind maßgeblich, die Sportler stören ja nur) von Schwimmkappen sprechen. Aber ~mützen? Da entsteht vor meinem geistigen Auge eine Art Pullmankappe!
Sigurd 27.05.2015


Na klar - Badehaube!
ant18ikes 27.05.2015


Das Nomen "Badehaube" ist Standard in at und de.

Das Nomen "Bademütze" ist gemeindeutsch (Standard in at, ch und de), wird aber selten verwendet.

Standard in ch und de: die Badekappe
Standard in ch: die Badkappe
.
Standard 11.05.2016


Da verwechselt wieder jemand
Austriazismus mit Dialekt ... odrr?
JoDo 11.05.2016





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Jerga Urbana The NLP Master Atlas Body Center