Thema: Der unschuldige Kindertag

Reisen in Österreich > Steiermark

Der unschuldige Kindertag
28.12.2008 von JoDo

Der unschuldige Kindertag
28.12.2008 von JoDo

Der Tag ist zwar gerade vorbeigegangen, an denselben verbinden mich aber eindrückliche Erinnerungen an die Steiermark, und zwar an Maria Lankowitz.

Daher zuerst eine kleine Einführung ins Thema:

Zitat aus
http://www.ciao.de/Alles_mit_K__Test_2757440
Es gibt schöne Bräuche in unserem Land.
Der schönste ist der unschuldige Kindertag bei uns in Österreich wird er auch Schappertag genannt.

**Was, Wann und Wozu dient dieser Tag**
Jedes Jahr am 28.12. gehen unschuldige Kinder von Haus zu Haus und wünschen den Behwohnern Glück fürs kommende Jahr.

Na gut also raus aus dem Bett um 6 Uhr, denn noch wusste ich nicht wann die ersten Kinder anklopfen.
Und tatsächlich um 6,30 das erste Läuten an der Türglocke.

2 Buben, so ca 8 Jahre standen vor der Tür, eingepackt wegen der klirrenden Kälte, eine Rute in der Hand die bringt immer schon der Nikolaus mit und nun gings los.
Diese Rute am frühen Morgen auf seinem Hinterteil zu spüren, das ist schon heftig ... aber es bringt ja Glück.
Ein schönes Sprüchlein muss schon dabei sein ... und wirklich ...

Schapp schapp, frisch und gsund
gsund bleiben lang leben
wünsch ein glücklich Neues Jahr.

War recht schön und nur natürlich raus die Süssigkeiten und natürlich auch ein wenig Geld.
Bei uns bekommen die ersten Kinder (die bringen laut Brauch das meiste Glück) ein Säckchen mit Naschereien und jeder einen 5 Euro Schein.

Kaum hatte ich mir eine Tasse Kaffee gemacht ... klingelts schon wieder ... herrlich denke ich mir Glück kann man immer gebrauchen um so mehr um so besser.
Klein Natalie 2 Jahre strahlende Augen, blonde Haare und einen Engelsblick, oh..wie ich mich freute
und ein Spruch wo mir das Herz aufging.

Frisch und Gesund
Frisch und Gesund
Gesund bleiben
lange leben
nicht klunzen (jammern) nicht klagen
bis ich nächstes Jahr wieder komm schlagen.
Kinderaugen können so viel Wärme ausstrahlen ...

**Brauchtum**
Woher dieser Brauch genau stammt kann ich Euch leider nicht genau sagen. Jedenfalls soll es ihn schon sehr lange geben, den schon ich selbst und das ist schon über 30 Jahre her ging schon schappen.

**Rute**
Meistens ist es eine Weidenrute mit Maschen zusammengebungen. Manche Kinder jedoch haben nur einen Tannenzweig.

**Sinn**
Kinder sind unschuldig und rein. Und diese Glückwünsche sind doppelt so viel wert.
Gesundheit, Glück für Familie und Heim sind goldes wert.

**Dauer**
von 6 Uhr morgens bis maximal 12 Uhr mittags...wer später kommt wird aus dem Haus gejagt.
Heute habe ich bis jetzt von 17 Kindern Glücksschläge auf meinen Allerwertesten bekommen und ich hoffe es kommen noch welche.

Hoffe dieser Brauch bleibt noch lange bestehen ... und vielleicht verbreitet er sich auch noch.

Also in Maria Lankowitz gibt es noch ein Schäuferl drauf:
Nach dem Christtag und dem Stefanitag kommt ja bekanntlich der Johannes Evangelist am 27. Dezember, in der Weststeiermark "Hanstag" genannt.
In der Nähe von Maria Lankowitz gibt es mitten im Wald eine einsame Kirche, bei meinem letzten Besuch war sie noch ohne elektrischen Strom, was der darin stattfindenden Veranstaltung erst die richtige Note verleiht.
Die Kirche St. Johann am Kirchberg wurde vermutlich im 12. oder 13. Jahrhundert als Wehrkirche errichtet und ist dem „Heiligen Johannes dem Täufer“ geweiht. Ein Besuch dieser herrlich gelegenen Kirche ist sehr empfehlenswert.
Also, am Hanstag, dem 27. Dezember veranstaltet der
"Hafner-Chor" das Weihnachtssingen am Hanstag
Ort: Kirche St. Johann am Kirchberg
Laternenwanderung um 18.00 Uhr, GH Plos
Ein ausgesprochen stimmungs- und eindrucksvolles Ereignis mitten im Winter mitten im Wald.

Und früh am nächsten Morgen gehts wie gesagt für die Kinder gleich weiter mit dem Schappen.

Wozu also Halloween?

Re: Der unschuldige Kindertag
29.12.2008 von wuppl

naja halloween war wohl schon immer ein keltischer bracuh, denn die amtskirche irgendwie nicht übernehmen konnte

dafür ist das schöne fesdt heute derart kommerzialisiert, dass wir es um die ganze welt einführen um plunder verschachern zu können.

auch die implementierung des hl. nikolaus als überbringer der geschenke geht auf das geschäft eines limonadeherstellers zurück.

das dabei die "christilichen wurzeln" des weihnachtsfestes außer acht gelassen werden und damit das geschäft auch in JAPAN funktioniert, die wohl wahrhaftig nicht ans christkind glauben, läßt mich zwar im innersten erschauern, aber auch die christiliche kirche hat das fest des SONNENGOTTES einfach übernommen und behauptet, dass jesus an diesem tag geboren ist.....(ich schweife zwar ab, aber das ist leider bei derartigen themen meist so, wenn sich die amtskirche als allwissende aufspielt und in wirklichkeit haben sie alte "heidnische" bräuche übernommen oder christianisiert....sehr interessant dazu auch das P.M.History vom November 2008)

es ist daher aber auch nicht verwunderlich, dass das periodisch erscheindende Druckwerk "HEUTE" schreibt, dass nur mehr 36% weihnachten für ein christliches Fest haklten udn bereits 50% das fest für "brauchtum" halten. die dürften zwar auch den begriff "brauchtum" net verstehen, aber das ist dann wohl wirklcih zu weitführend

lg und mazel-tòw

wuppl


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Technikwerker Netzwerk CryptoCoinWorm Russwurm