Thema: Schkanuz

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

Schkanuz
08.03.2008 von Eberndorfer

Schkanuz
08.03.2008 von Eberndorfer

Schkanuz = Papiertuete?
Woher kommt dieses Wort und wie schreibt man es richtig?

Re: Schkanuz
22.06.2008 von Koschutnig

Woher hast du denn deinen "Schkanuz",
und bist du sicher, dass da kein -r- drin ist?
In der Eberndorfer Gegend ist es '[škarn'uts]', in Bleiburg eher '[škorn'uts]', auch '[škarn'eïtsl]' hört man.

Ursprung:
Ital. 'cartoccio' (=Papiertüte), im Triestiner Dialekt 'scartoccio".
In Österreich vermischt mit slowakisch 'kornut', tschech. 'kornout' *)(slowen.?? - ich kenn' für 'Sackl' nur 'vrečka'.)
Durch die Vermischung von 2 Wörtern mit derselben Bedeutung und Lautverschiebung t zu z (wie Ratte:der Ratz) entsteht 'der Skarniz' und 'das Skarnizel' (frühe Nachweise gibt 's aus Wien, Cilli, Klagenfurt ).

Dein 'Schkanuz' ist ein Überlebender davon, denn 'sk' im Anlaut war so ungewöhnlich, dass es ansonsten durch 'št' ersetzt worden ist, daher das übliche "Stanitzel", das "r" hat man bald nicht mehr gehört, aber es kam in Formen wie " Starnitze", "Stranitze" öfter vor, auch Abraham a Santa Clara verwendet noch " Stranitzel".

Das schwierige 'sk-' ist übrigens anderswo anders beseitigt worden, nämlich zu 'sch' (wie schola/Schule oder Ski /Schi): in Tirol gibt es 'Scharnitzl', Hans Sachs in Nürnberg schrieb 'Scharnützel', auch aus der Schweiz ist es so bekannt . . Das hat man dann natürlich mit dem "Scharmützel" verwechselt, das aber ganz anders entstanden ist - von ital. 'schermire', gesprochen [sker..] = fechten, oberital. 'scaramuza' = das Gefecht.

*)Das tschech. bzw. slowak.'korn(o)ut' hatten die Römer gebracht: latein. ' charta cornuta' = Papier in Hornform,- vgl. das Blasinstrument Kornett, von ital. cornetto = Hörnchen. Und heute von Eskimo.)
Noch mehr? Mit ital. 'cartoccio' sind übrigens auch 'Kartätsche' und 'Kartusche' verwandt. U. s. w.
LG
K.

Re: Schkanuz
23.06.2008 von Weibi

Hmmm,

katalanisch: cornut (=gehörnt)

lG, Weibi

Re: Schkanuz
23.06.2008 von Koschutnig

@weibi

natürlich, indogerman. [k] wird in der 1. Lautverschiebung zu german[x,h]
vgl. lat. caput:Haupt, klass.lat. kentum:hundert, recte:richtig, nocte:Nacht .

"gehörnt"
im Latein. cornutus, ital. cornuto, span. cornudo, frz. allerdings ein Unterschied zw.'cornu'= 'gehörnt' und 'cocu' (=die Hörner aufgesetzt bekommen'. ( Das war dort in F offenbar so häufig, dass sie gleich etliche Bilder dafür brauchten: 'cocu'= 'Kuckuck', 'bélier '= ein verschnittener Schafbock, 'cerf' = 'Hirsch'). Bei uns der 'Hahnrei' = 'verschnittener Hahn, Kapaun ': Um sie schnell zu erkennen, hat man den Kapaunen die abgeschnittenen Sporen in den Kamm gesetzt, wo sie dann fortgewachsen sind und eine Art Hörner bildeten. Ging die Frau fremd, weil sie nicht zufriedengestellt wurde, galt der Gatte als Kapaun -"Hahnrei".

Aber hat das jetzt eigentlich mit deinem "Hmmm" zu tun??? -- Mit "Schkanuz" jedenfalls nix mehr.

LG
K

Re: Schkanuz
17.07.2008 von takacsbecs

Schkanuz hat wohl mit dem "Stanizl" zu tun, einer aus Papier gedrehten, konischen Tüte, in die dir der Eisenhändler die kleinen Nagerln verpackte.


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Alooha Bairisch UrImmun