Gespan : Kamerad(in), Gefährte, Gefährtin


0

Gespa̲n

der, -s, -e
[ kšpå:n ]
Kamerad(in), Gefährte, Gefährtin


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Zwischenmenschliches

Tags: Kärnten

Erstellt von: Koschutnig am 30.Nov.

Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)

Gebrauch: Dialekt

Ähnlich klingend:        

Links: Österreichisches Wörterbuch : Gespan V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


0
Gesungen vom Kärntner Viergesang: Youtube: Video


I hån di gern so viel als i vermåg,
in finstrer Nåcht gråd so als wia bai Tåg.
Denn schau, i man du wa̲r'st mei bester Gschpån,
mir hätt’s ja går nia lad getån.
Gespan [der] ein im Hochdeutschen veraltetes Wort, einen Gehülfen, Kamerad oder einen der mit einem andern gleiches Standes und gleiches Amtes ist, - zu bezeichnen, in welcher Bedeutung ehedem auch das Wort Gesell üblich war; L. Socius, Fr. Camarade, Compagnon. Es kömmt noch hin und wieder vor, wo es oft auch nur Span lautet.
Quelle: Johann Georg Krünitz, Oeconomisch-technologische Encyklopädie (Berlin 1787)
Ein Jahrhundert später in Wien:
Gespann, der
1) in Ungarn: ... der Kreishauptmann ...
2) das Gespann, das Zusammengespannte, Mhrz. die Gespanne: Ein Gespann Pferde; das Ochsengespann; –
3) der Gespann, Mhrz, die Gespanne, der Genosse, der Begleiter, der Gefährte: Der Reisegespann; der Schlafgespann; der Zimmergespann.
Quelle: Joseph-Alois Ditscheiner, Grammatisch-orthographisch-stilistisches Handwörterbuch der deutschen Sprache. 2.Aufl. (Wien 1870)
Die heutige deutsche Rechtsschreibung allerdings verlangt nun aufgrund des [a:] bei 1 und 3 die Schreibung „Gespan“:
Duden:
Gespan, der
Wortart: Substantiv, maskulin
Gebrauch: veraltet
BEDEUTUNGSÜBERSICHT: Mitarbeiter, Helfer; Genosse
Quelle: Duden online

Wenn ein Wort nur noch mündlich weitergetragen und nicht mehr im sprachl. Zusammenhang begriffen wird, entsteht mitunter eine entstellte Neubildung (so z.B. wurde in Wien der "Scherm", den einer mitunter unangenehmerweise auf hat, aus dem Scherben = Topf, und aus dem Grantscherben wurde ein Grantscherm). Und so findet man in einem Text dieses Kärntnerliedes
du worst mei größter Sponn
Quelle: Tröpolacher Burschenschaft

Sponn??
Da haben die Burschen allerdings, wahrscheinlich ohne es zu ahnen, gar nicht so unrecht (auch wenn sie den Liedtext - nicht nur bei diesem Wort, s. 'worst' = warst statt 'warst' = wärest - unkorrekt singen), denn der bedeutende Matthias v. Lexer hatte bereits festgestellt, und man findet es auch im Grimm’schen Band IV, 1897, Sp. 4128:
GESPAN m
gefährte, genosse, kamerad, wie vereinzelt auch span, das noch kärntisch ist LEXER 235
Quelle: DWDS

von Koschutnig am 30.Nov.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.