2.5 stars - 4 reviews5

überhaupst : überhaupt


0

überhaupst

[ übahaupst / iwahaupst ]
überhaupt


Tags: Oberösterreichisch

Erstellt von: gickalruafa am 27.Apr.


Links: Österreichisches Wörterbuch : überhaupst

  


Bewertungen (4)



+1
Rückzugsgebiet:
Dieses „überhaupst“ ist/war allerdings keine lokale (oberösterr.) Neuerung, und wenn auch die etymologischen Wörterbücher nicht darauf eingehen, so zeigen die Quellen, dass es einst als Nebenform zu „überhaupt“ weit verbreiteter Standard war und sogar noch im 20. Jh. lebte :
Mozart schreibt an seinen Vater am 28. Februar 1778 aus Mannheim, dass „die Chöre zu nackend und schwach seyen, und überhaupst die Musique ein wenig zu einförmig"
Quelle: Rudolph Angermüller u.a., Florilegium Pratense. Mozart, seine Zeit, seine Nachwelt (2005)
Unrichtig ist überhaupst die Behauptung, der Boden Bourbons sey unfruchtbar.
Quelle: Magazin für die Literatur des Auslandes, Nr. 134, Berlin, 9. Nov. 1848
Als Antidotum gegen Gifte überhaupst, besonders aber gegen Schlangengift, kommen die Hörner der Coluber Cerastes (gehörnte Natter) in Handel.
Quelle: Deutsche Klinik. Zeitung für Beobachtungen aus deutschen Kliniken und Krankenhäusern, Berlin, 21. Februar 1852
hier sei nur hervorgehoben, dass bei der großen Verschiedenheit der Betriebsweisen der Japanischen und Deutschen oder Englischen Landwirthschaft, sich dieselben in ihren Einzelheiten überhaupst nicht vergleichen lassen.
Quelle: Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens Bd. 4 (1884)
Und von einem Westfalen 1929:
FÜLLEBORN (1908, 1913) vermochte nicht, die Zecke mit der Mikrofilarie zu infizieren und erfuhr überdies von einem Sachkenner, dass in Kamerun, wo Microfilaria perstams gemein ist, Ornithodorus moubata überhaupst nicht vorkommt.
Quelle: Carl Anton Mense, Handbuch der Tropenkrankheiten (1929)

von Koschutnig am 28.Apr.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.