5 stars - 1 reviews5

Pflichtschulabschluss : positiver Abschluss über den Inhalt von...


+1

Pflichtschulabschluss

positiver Abschluss über den Inhalt von 8 schulischen Jahrgangsstufen


Tags: fachsprachlich

Erstellt von: Koschutnig am Dec.2016


Links: Österreichisches Wörterbuch : Pflichtschulabschluss

  


Bewertungen (1)



0
In Österreich scheint ein Widerspruch zwischen der Erfüllung der 9-jährigen Schulpflicht und dem Pflichtschulabschluss zu bestehen:
Einerseits gilt:
Allgemeine Schulpflicht.
Für alle Kinder, die sich in Österreich aufhalten, besteht die allgemeine Schulpflicht. Sie beginnt in dem Jahr, in dem ein Kind vor dem 1. September sechs Jahre alt wird und dauert neun Schuljahre. Die Schulpflicht endet in ihrem letzten (neunten) Schuljahr am Tag vor Beginn der Sommerferien.
Die allgemeine Schulpflicht wird durch den Besuch der nachstehend angeführten Schulformen erfüllt:
[…]
Im 9. Schuljahr (in der Regel im Alter von 14 bis 15 Jahren): durch den Besuch der Polytechnischen Schule, den Weiterbesuch einer Volks-, Haupt- oder Sonderschule oder durch den Besuch/Weiterbesuch einer mittleren bzw. höheren Schule
Quelle: HELP.gv.at
Andererseits:
Mit Februar 2014 wird der Hauptschulabschluss durch den Pflichtschulabschluss abgelöst.
DerPflichtschulabschluss entspricht dem Abschluss der 8. Schulstufe und berechtigt zum Besuch von weiterführenden Schulen und erleichtert den Zugang zu beruflicher Erstausbildung (z.B. Lehre).
Quelle: VHS
Seit September 2012 gibt es die Möglichkeit, den Pflichtschulabschluss in kompakter, erwachsenengerechter und berufsorientierter Form am BFI Salzburg nachzuholen. Der Vorteil gegenüber dem externen Hauptschulabschluss ist, dass es nur 6 Prüfungsfächer gibt und die Ausbildung zu 100% von einer Länder-Bund-Initiative gefördert wird.
Quelle: BFI Salzburg
Initiative Erwachsenenbildung: Nachholen des Pflichtschulabschlusses
[…] Zielgruppe der Initiative sind junge Erwachsene ab 16 Jahren, die ihre Pflichtschule abgebrochen oder in einzelnen Gegenständen negativ abgeschlossen haben. Seit dem Frühjahr 2012 nutzten rund 2.300 Wienerinnen und Wiener die Chance ihren Pflichtschulabschluss nachzuholen.
Quelle: Wien.at
Basisbildung und Pflichtschulabschluss – ihre Inhalte sind wertvolle Eintrittskarten zu allen Aus- und Weiterbildungen, sie geben Sicherheit und ein gutes Fundament. Menschen, die Basisbildung benötigen oder aus irgendeinem Grund den Pflichtschulabschluss nicht gemacht haben oder machen konnten, haben nun auf dem 2. Bildungsweg die Chance dazu!
Quelle: BFI Salzburg
Im November 2014 erreichte Zmar nach 2-monatiger Flucht mit Mutter, Schwester, Bruder und Nichte Österreich. In Rekordzeit holte er den Pflichtschulabschluss bei den Kärntner Volkshochschulen nach und lernte so viel Deutsch, dass er nunmehr die HTL besuchen kann.
Quelle: VHS Kärnten
Der Aslywerber, der seit sechs Jahren darauf wartet, in Österreich anerkannt zu werden, sagt: „Es war ein so glücklicher Tag, als ich beim Pflichtschulabschluss aufgenommen wurde. Ich bin so dankbar, dass ich hier in Österreich die Schule fertig machen durfte.“
Quelle: VHS Kärnten
62 Jahre jung:
Rosina, eine Pensionistin aus Preitenegg im Lavanttal, nahm das Motto des Volkshochschul-Pflichtschulabschlusses ernst: Es ist nie zu spät. Zeitlebens bedauerte sie es, nur mit einem Entlassungszeugnis ausgeschult worden zu sein, weil zu Hause ihre Hilfe gebraucht wurde.
Quelle: VHS Kärnten

von Koschutnig am Dec.2016

 
0
Vor einem Jahr wollte der 17-jährige Apotheker werden, denn in Aleppo hat er in einer Apotheke gearbeitet ... Er besucht weiterhin zwei Deutschkurse pro Tag und wird in einem Jahr seinen Pflichtschulabschluss machen. "Derzeit bin ich auf der Suche nach einem Lehrstellenplatz in einer Apotheke..."
Quelle: Kleine Zeitung, 25.12.2016

von Koschutnig am Dec.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Scrum Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.