1.7 stars - 3 reviews5

schoppen : Heute verwendet man "shoppen". Doch in...


-1

schoppen

[ wie geschrieben ]
Heute verwendet man "shoppen". Doch in meiner Kindheit hat man durchaus die deutsche Forma gebraucht, und zwar im Zusammenhang mit Kleidung: Ein Kleid oder eine Bluse kann sich über dem Gürtel schoppen, also ähnlich wie bauschen.
Auch Gänse wurden geschoppt im Sinne von gemästet.



Art des Wortes: Verb

Tags: wienerisch

Erstellt von: ant18ikes am Mar.2015

Ähnlich klingend:        

Links: Österreichisches Wörterbuch : schoppen V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
@ ant18ikes: Zwei Wörter ("hineinstopfen, mästen") als Übersetzung reichen. Für das Übrige gibt's den Kommentar!

... der Jäger ging darauf zu, er ließ knallen, und es burzelte ein Gemsbock herunter; der Jäger öffnete ihn, schoppte Taxen hinein, ließ ihn liegen und deckte ihn zu.
Quelle: PETER PROSCH, “Der freiwillige Hofnarr. Memoiren des Peter Prosch, Handschuhhändlers aus Tirol", Tredition Classics 2011
Erstmals erschienen sind die Erinnerungen des Tirolers 1789.Übers "Schoppen" gestolpert ist aber auch jeder, der den Simplicius Simplicissimus gelesen hat, und der wurde in Hessen im 17 Jh. geschrieben:

In diesem Lermen kam ein Kerl auff mich dar, der hatte eine ungeheure Krott unterm Arm, gern so groß als eine Heerpaucke, deren waren die Därm auß dem Hindern gezogen und wieder zum Maul hinein geschoppt, welches so garstig außsahe, daß mich darob kotzerte.
Quelle: Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen, „Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch“ (1668), Bibliothek des litterarischen Vereins in Stuttgart 1854


Das Schoppen = Stopfen (der Gänse z.B. - als Tierquälerei verboten!) ist allerdings als Wort immer noch im ganzen Süden des dt. Sprachbereichs zuhause: Österreich, Bayern, B-W, Schweiz.
von Koschutnig am Mar.2015

 
0
Das Wort wurde in meiner Gymnasialzeit auch i.S. von "schlagen" verwendet. Folgende Zeilen wurden, zur Melodie von "Jingle bells", gesungen, wenn sich zwei aus der Klasse prügelten:

"Hauts eam z'samm, hauts eam z'samm,
schoppts eam in d' Batt'rie,
bis a nimma aufschdeh' kann
is a eh scho hie"

Batt(e)rie" umfasste unspezifisch sämtliche schmerzempfindlichen Körperregionen. Der Text klingt zwar brutal, stammt aber aus einer Zeit, wo Prügeleien unter Teenagern noch nach "fairen Regeln" abliefen. Eine zitierbare Quelle ist mir nicht bekannt.
von sendler1 am Mar.2015

 
0
Neben dem Verb schoppen im Sinne von hineinstopfen existiert im süddeutschen Sprachraum das Substantiv Schopper. Schopper ist die Berufsbezeichnung für einen Zillenbauer. Der Schopper stopft (schoppt) zur Abdichtung der Zille eine Schnur aus einem speziellen quellfähigem Moos in die Fugen zwischen den Bootsplanken um den Bootskörper abzudichten. Dieser handwerkliche Vorgang war langwierig und mit einem charakteristischem Geräusch verbunden und hat dem Zillenbauer zu seiner Berufsbezeichnung verholfen. Die allgemeinsprachliche Entsprechung des schoppens im Bootsbau ist kalfatern.
von grattler47 am Mar.2015

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Freie Presse NewsAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.