4.9 stars - 56 reviews5

Zündholz : Streichholz


+54


  

Zündholz

das, -es, -er
Streichholz


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Russi am Jul.2005

Ähnlich klingend:  
Zündholz  
+61
 

Links: Österreichisches Wörterbuch : Zündholz V W

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Bewertungen (58)



0
Beispiel:
... das erste Zündholz aus der Hand zu schlagen. [Die Presse 4.3.2004]
von Russi am Jul.2005

 
0
"Ob man sie nun Streichhölzer oder Zündhölzer nennt," (Text aus Sachsen: )
"– die kleinen Hölzchen mit dem roten Zündkopf haben schon so manche Kerze aufbrennen lassen und dem Menschen damit den Abend erhellt. "http://www.zuendhoelzer.com/streichholz/Sogenannte Sicherheitszündhölzer, so wie wir sie heute kennen, können sich nicht von selbst entzünden. Früher passierte das schon manchmal ungewollt in der Hosentasche. Das hing damit zusammen, dass das Zündholz einst alle Zutaten für Feuer und Flamme in seinem Kopf enthielt. Den konnte man irgendwo reiben, wo es nur halbwegs rau war, und schon stand das Holzstäbchen in Flammen – leider auch schon bei Druck und Reibung zwischen den einzelnen Zündhölzern in der Schachtel.
Das Zündwarenmonopol in Deutschland geht zurück auf das 1930 durch den Reichstag erlassene Zündwarenmonopolgesetz.

Aufgrund dieses Gesetzes durften Zündhölzer im Deutschen Reich und in der Folge auch in der Bundesrepublik Deutschland nur von der Deutschen Zündwaren-Monopolgesellschaft vertrieben werden. Die Markennamen waren Welthölzer und Haushaltsware.

http://www.zuendhoelzer.com/feuer-in-der-hosentasche/#more-191Design: Appelt-Mediendesign.de in Werdau, Sachsen.
von Koschutnig am Mar.2010

 
0
Nur 8 Sekunden vorher
hat's den Eintrag schon gegeben - und beide haben den Weg ins Büchl gefunden!
Zündholz (3.7.05 06:46:32, ebenfalls von Russi)


von Koschutnig am Jul.2013

 
0
Zündhölzer aus Riesa
waren und sind nicht nur in Sachsen bekannt - siehe: https://www.zuendholzriesa.de/haushaltszundholzer/standardzundholzer
von Compy am Jul.2013

 
0
Zündholz - Streichholz
Ist dieser Zungenbrecher in Österreich bekannt?"Sie stellte das Tschechische Streichholzschächtelchen auf den Tisch. Auf den Tisch stellte sie das Tschechische Streichholzschächtelchen." Anstelle von "Tschechische" wird oft auch "Tschechoslowakische" gesagt, was das Ganze noch etwas schwieriger macht.
von Compy am Jul.2013

 
+1
doppelter Eintrag
von Standard am Jun.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.