4.9 stars - 60 reviews5

Kriecherl : Pflaumenart, Haferschlehe


+58


  

Kriecherl

das, -s, -
[ Kriacherl ]
Pflaumenart, Haferschlehe


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: System32 am Jun.2005

Ähnlich klingend:          
Kracherl  
+64
         

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kriecherl V W

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Bewertungen (68)



0

Unveredelte Pflaume
von System1 am Aug.2005

 
0
Kriecherl
http://de.wikipedia.org/wiki/Mirabelle Die Kriechenpflaume (Prunus domestica ssp. insititia Syn.: Prunus insititia/insiticia) ist eine in Europa und im Kaukasus beheimatete Wildpflaumenart. Weitere deutsche Namen sind: (Eigentliche) Krieche, Kritzschken, Krellen, Weinkrieche(rle) oder Weinkrüglein, Schwein- oder Saukrieche, Cypern oder Ziper(le), Ziparte, Ziegfarze, Spilling oder Spille, Bocks- oder Geißhoden, Ren(e)klode(n), Mirabelle, Maroncken oder Malo(n)cken, Tornigel, Tarrnickel, Ross-, Scheiß-, Wein-, Haber-, Hafer-, Au(g)st- oder Katharinenpflaume, Haber-, Hafer- oder Pflaumenschlehe, Aug(u)stkirsche, Fluder, Flüder, Pfluder, Priester, Schlupfen, Schlupfer, Weinling und (besonders für die getrockneten Früchte) Prunellen, Brunellen, Brinellen, Brigniolen, Prünelle oder Brugnolen
von zott am Jan.2008

 
0
Wie der Pfirsich,
ma. Pferscher (Pferscha), seinen Namen von Persien hatund die Zwetschke auf langen Lautänderungswegen ihren von Damaskus, so wird vielfach angenommen, dass die Bezeichnung der Kriechen/Kriecherln auf Griechenland verweise. Schon im frühen 16. Jh. erklärte man das Kriecherl als "prunum grecum", und die ahd. Formen "kriachboum" und "criehboum" stimmen zu der des Griechen - "Chriah". Allerdings spricht dagegen, dass kein entsprechender mittellatein. Name bekannt ist, und doch hätte die Wortvermittlung doch diesen Weg gehen müssen, meint Kluges Etym. Wb.
von Koschutnig am Sep.2012

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | RolandAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.