1.4 stars - 7 reviews5


zach



krass


Wortart: Adjektiv
Erstellt von: stanton
Erstellt am: 02.10.2006
Bekanntheit: 43%  
Bewertungen: 4 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Hösche
+3 
scha
+3 
Scha
+2 
Scha
-1 
Schaa
+3 
Schah
+3 
Schaß
-1 
schee
+1 
Schi
+2 
schoa
+1 
Schoß
+9 
Schwö
+1 
Schwü
+3 
Secha
+2 
Seich
+2 
Seicha
+1 
Seuche
+2 
sich
+2 
sich
+3 
soacha
+4 

Kommentare (6)


Verwendung: z.B. "des is ja zach". Vergleiche auch "brutal". "zach" ist nicht 100% deckungsgleich mit "krass" - es wird nicht für die ursprüngliche Bedeutung von "krass" (wie in "krasser Gegensatz") benutzt, sondern entspricht in etwa der neudeutschen Verwendung ("boah, krass") à la Erkan und Stefan. Wer eine bessere deutsche Übersetzung hat, gern...
stanton 02.10.2006


zAAch!
Irreführende Schreibweise. Mangels schriftsprachlicher Vorgaben muss es zaach heißen.

Selbst wenn es orthografisch als Ableitung von "zäh" verstanden wird, darf bei genickwurstdeutscher*) Verschriftlichung das Dehnungs-H nicht ersatzlos eliminiert werden. (Es geht auch nicht im "ch" auf: wach = munter / waach = weich.)

*) Klassische Pseudo-Rückübersetzung/-Verschriftsprachlichung von "Knackwurst" zu "Genickwurst".
joeditt 24.03.2008


zach = zäh und nicht krass
heißt im Englischen "tough" also wird wie "taff" ausgesprochen, und hat Letzteres auch schon im deutschen Sprachgebrauch Einzug gehalten.
Yana 25.03.2008


Zaach
wäre eher die korrekte schreibweise, andere übersetzungen außer "krass" wären vielleicht "schräg", "brutal". Aber "krass" trifft es ganz gut, der Begriff "Zaach" ist das genaue Tiroler Pendant zu Erkan/Stefans "Krass"
agibaer 25.07.2010


zach = krass
studiere in Wien und keiner hat "zach" bis jetzt als "krass" oder "brutal" gekannt, wobei in Tirol das durchaus üblich ist (zumindest bis Ibk).

Bsp.: "war des a zache Prüfung" - "war das eine schwere/brutale Prüfung"
zwieback 25.02.2013


Zach hat gar nichts mit krass zu tun
Zach [Zaach] = mühsam, langweilig, zäh; Der Vergleich mit dem deutschen "Krass" ist schlichtweg falsch. "Zach" kann nicht zu "brutal" oder "schwer" allein transformiert werden, da es stets den Zustand eines Ereignisses über eine Zeitdauer in abwertetem Zusammenhang beschreibt.

Beispiel:
"Des wor a zache Wochn." = "Das war eine langweilige Woche."

"Des wor a zache Prüfung." = "Das war eine mühsame Prüfung.

"Zach" wird nicht so ausgesprochen wie etwa "Dach". "Krass" würde man eher zu "Oarg" übersetzen, welches soviel bedeutet wie "Abartig" oder eben auch "Brutal".

"Zach" ist IMMER abwertend: "Er ist zäh (Ausdauer)." kann NICHT übersetzt werden zu "Er is zach.", denn das wäre beleidigend.


Gruss aus Wien.
cc800 24.08.2013





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: The Scrum Master Russwurm Die Technikwerker