0 stars - 3 reviews5


füßeln (jemanden)



jemandem ein Bein stellen


Wortart: Verb
Erstellt von: dingle
Erstellt am: 17.06.2011
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 1 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Grimm:
einen fuszlen, ihm ein bein stellen, ihn über einen vorgestellten fusz, ein vorgestelltes bein fallen machen. Aler 828b. in demselben sinne noch kärnt. einen füeszln. Lexer 106.
dingle 17.06.2011


Total unerotisch
im Gegensatz zur häufigsten Wort-Verwendung.Ein einziges Beispiel für die Verwendung in dieser Bedeutung hab ich gefunden- aus Wien. Ob die Mutter eine Kärntnerin ist ? "...Er ist im Park ausgerutscht und hat sich verletzt." - Reika sah die Frau an. [...] "Ich bin daran schuld, dass Daisuke hingeflogen ist. Ich habe ihn gefüßelt, weil ich so blöd bin!" (Mangas [Daisuke&Sazume] 15. Sept. 2011, 9:53) http://tinyurl.com/6kmkmef
Koschutnig 12.10.2011





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Atlas Körper Zentrum UrImmun Technikwerker