3.3 stars - 3 reviews5


Ampèredioxid



Geruch von verbranntem Kunststoff (bzw. verschmorten elektrischen od. elektronischen Bauteilen, Isoliermaterial etc.)


Wortart: Substantiv
Kategorie: Technische Begriffe
Erstellt von: rolandschweiger
Erstellt am: 14.05.2009
Bekanntheit: 33%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag sieht prinzipiell nicht schlecht aus aber es ist noch mehr Information nötig. Alles Kommentare und Bewertungen sehr erwünscht.

Kommentare (2)


bei Kurzschlüssen, Überstrom etc.
Wenn durch ein Kabel mehr Ampère geschickt werden, als es verträgt, dann entweicht Ampèredioxid. :-) Allgemein wenn es "nach Plastik" oder "nach Gummi" stinkt und man kann irgendwie zuordnen daß irgend ein Bauteil "zu viel Strom" bekommen hat, dann redet man von Ampèredioxid. Nun bin ich mir nicht sicher ob es das in D auch gibt, bis jetzt kannte es noch niemand den ich gefragt hatte.
rolandschweiger 14.05.2009


Super.
Allerdings kenne ich es etwas weiter gefasst. Die Grüche, die darunter fallen, sind für den Erfahrenen alarmierend, aber nicht auf Isoliermaterial beschränkt. Abgebrannte Trafos, verschmorte Leiterbahnen, überhitzte Motoren, und natürlich übehitzte Kabel - das alles stinkt auf seine Weise nach Amperedioxid.
klaser 23.05.2009





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Atlas Körper Zentrum Technikwerker Netzwerk Bairisch