0 stars - 3 reviews5


umeinsonst (rückverhochösterreichischt)


[ umasunst ]

umsonst, vergebens, gratis


Wortart: Adverb
Erstellt von: JoDo
Erstellt am: 09.12.2008
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (18)


Belege:
http://www.derbagger.org/artikel/die_gonze_tschoch_umasunst http://meinews.niuz.biz/scheinbar-t404910p10.html?s=5fbb85aab9fd967fafc8575906438233&
dann ist die Upgradeversion wenigstens nicht umeinsonst.
http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/nikon-software/60206-nikon-control-pro-2-%96-ich-bin-stinke-sauer.html?language=cy
>> Wer sagt das? Im Schwäbischen ist umsonst das gängige Wort für >> vergeblich.>> Nicht nur in Schwaben. In Bayern heißt es dann "umeinsonst" (ummasunst).
http://meinews.niuz.biz/scheinbar-t404910p10.html?s=5fbb85aab9fd967fafc8575906438233&
http://www.unternehmenstheater.at/shop/bloedebilderteledraws/seite1/umasunstglebt.php
http://www.basis-wien.at/cgi-bin/browse.pl?t=objk.tpl&objkid=71991
http://www.dioezese-linz.at/redaktion/index.php?action_new=Lesen&Article_ID=7712
JoDo 09.12.2008


uff, die rückverhochösterreichischte Form find ich heftig, kann der nicht zustimmen... Glaube nicht, dass das 'a' von 'ein' kommt?
ospylac 09.12.2008


@ ospylac:
Da könn´ma beide noch was lernen:
• Das Wort ´umeinsonst´ GIBTS!
• vorwiegend in Deutschland!
http://de.search.yahoo.com/search?p=umeinsonst
JoDo 09.12.2008


eine suchmaschine als quelle?
dann gibts auch die hommingberger gepardenforelle und die schreibweise garnellen ist auch legitim (500fach höhere Trefferanzahl als bei umeinsonst). zeigt lediglich, dass die rechtschreibgenies vorwiegend in deutschland sitzen.
ospylac 10.12.2008


Warum der komische Vergleich?
Mit den Ergebnissen der Suchmaschinenabfrage wollte ich nur zeigen, dass ich mir das Wort in seiner Schriftform nicht aus dem Finger gezuzelt habe. Interessant wäre natürlich nachzuschauen, WO in Deutschland dieser Ausdruck genau vorkommt, waren doch bis zur Zeit Napoleons etliche Gebiete in Süddetuschland österreichisch (zum Beispiel der Breisgau).
JoDo 10.12.2008


Hallo ospy...!

Gerne möchte ich da zustimmen und auch erweitern : Alle Suchmaschinen geben deutsche Betreiber oder in Deutschland betriebene Seiten als deutsch an. Ostarrichi und alle Begriffe werden als Deutsch oder deutscher Herkunft erkannt . Wir bewegen uns also auf deitschm Terrain und wer über Suchmaschinen Infos sucht, gibt Ostarrichi als deutsche Quelle an *ggg
DJ 10.12.2008


deutsche seiten...
ich glaub das bezog sich eher auf die domain der seite? wenn ich mir suchergebnisse anschau, geh ich bei .de nämlich genauso von deutschen seiten aus ;)
ospylac 10.12.2008


Das Wort ist gut,
aber ist das "a" nicht ein Füllvokal? Andererseits: umeinenader (umanond) - umher ... tja.
klaser 10.12.2008


Du, klaser!
Bevor ich das nicht schwarz auf weiß gelesen hab (Beispiel: ... Chinesische Laufenten. Die gibt es überall umeinsonst. Die fressen alle Schnecken. Und im Herbst wenn sie dick und rund sind, kommen sie in die Pfanne) http://www.frag-vati.de/tipp/p/show/category_id/1/article_id/132/Bier-gegen-Schnecken.html

JoDo 11.12.2008


umanånd, firanånd, ausanånd... umasunst?
umanånd, firanånd und ausanånd beinhalten alle 'einander', weil man etwas um oder für den jeweils anderen tut. auf umasunst geht das nicht ummünzen (einsonst oder was?).
ospylac 11.12.2008


Der Clou an der Sache
ist allerdings, dass
umanånd eben NICHT um-einander im Sinn von "um den gemeinsamen Schwerpunkt herum", sondern eben umher und
firanånd eben NICHT für-einander im Sinne von "einer für den anderen", sondern zurecht(kommen) bedeutet.
JoDo 11.12.2008


?
also zu umanånd fallt mir grad nur sachen wie 'die sachen fliegen umanånd' ein, wo 'umeinander' jetzt nicht falsch wäre.
firanånd würd ich nur als 'füreinander' benutzen.

auch hinkt der vergleich, weil umasunst klar von 'umsonst' kommt, während 'firanånd' und 'umanånd' keine vergleichbaren wortstämme haben (sofern du 'einander' nicht als solchen akzeptierst).
ospylac 11.12.2008


Vergleiche:
füreinander kommen
JoDo 11.12.2008


@ calypso:
Woat amoi!
Bevor wir jetzt einander die Wortstämme um die Ohren hauen - folgendes:
Angefangen hat das doch damit, dass manche, nicht nur ich, sich fragen: ist dieses "a", das da in so manchen Worten auftaucht ein Füllvokal, oder kommt das von "ein". Bis vorgestern lautete meine Antwort: Füllvokal.umasunst, umadum, umanand, firanand,
Umeinand ist ja schon ein kleines Rätsel, heißt es ja einerseits "um einander", andererseits aber auch "wirrwarr".
Firanånd heißt SCHON auch "füreinander" andererseits aber auch nicht (zurecht...kommen). Beides GLEICHZEITIG!
um-a-sunst heißt natürlich umsonst, aber diese Rückver... kann mir seit vorgestern niemand mehr nehmen! Die ist amtlich.Interesant ist nur, dass das, was bei uns mundartlich wiedergegeben wird, anderswo (D) in korrekter Umgangssprache auftaucht.
JoDo 11.12.2008


Erstaunlicherweise stellte ich fest
unter den „Suchmaschinenkriterien“ wird unter Eingabe "umeinsonst", also genaue Schreibweise dieser Begriff über Google.at mit Filter Seiten aus Österreich ganze
3x gefunden, Begriff über Google.de mit Filter Seiten aus Deuschland
264x gefunden. Kann mich mit umeinsonst auch net so recht anfreunden wie „ospy“. Ich glaube, hier wäre der Ausnahmefall zu wählen ( was ab und an nicht zu vermeiden ist) Spalte Ö : umasonst Spalte A: frei oder identSpalte D: umsonst. Allerdings kommt dann wieder der Einwand des Zitates vom Admin wie bei meiner Watschen von hm, hm (unbenannt an dieser Stelle)1. KEINE Wörter die sich nur in der Aussprache unterscheiden, also "Schua" statt "Schuhe" oder "Baam" statt "Baum".
2. Soweit möglich eine "offizielle" Schriftform, also "sudern" (pausenlos jammern) statt "sudan" oder "sudaan".Schwierig, schwierig......
DJ 11.12.2008


aber diese Rückver... kann mir seit vorgestern niemand mehr nehmen! Die ist amtlich.
amtlich?? weil google eine handvoll ergebnisse ausspuckt? schau dir mal an wieviel 100000 male komplett falsche worte auftauchen. nur weil 10 bayern und ein österreicher auch umasunst sagen und net wussten wie mans hochdeutsch schreibt, ist das doch nicht AMTLICH? zitierst du bei wissenschaftlichen arbeiten dann auch wikipedia? *haarerauf*
ospylac 11.12.2008


Mittelhochdeutsch
war's "umbe so", auch "umbe sust", "umbe sunst" + abfällige Handbewegung = "um ein Nichts"
-mb- wurde assimiliert im Inlaut zu -mm- : also umme,im Auslaut wurde es zu umAus "umbe" wurde "umme" und "um"daher "ummesunst"/"umsonst"
Das -o- ist durch Luther gekommen.
Koschutnig 12.12.2008


@ calypso:
Wenn Du offensichtliche Schreibfehler von seriösen Worten nicht unterscheiden kannst, stellts MIR die Haare auf.
http://de.search.yahoo.com/search?p=%22des+is+amtlich%22
JoDo 12.12.2008





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: UrImmun UrImmun Technikwerker Netzwerk