5 stars - 2 reviews5


apporteln



Hund bringt ausgeworfenen Gegenstand zurück


Kategorie: Natur
Erstellt von: poemsszoncsocom
Erstellt am: 08.07.2008
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (4)


Apportieren
wird internat. als Befehl beim Hundetraining verwendet. Aus dem franz. "apporte" (bring her). Ich seh das nicht als typisch österreichisch.
Weibi 08.07.2008


Kompromiss gefällig?
Auf die Frage "Was ist apporteln" hätte ich spontan geantwortet: das ist das österreichische Wort für "apportieren". Leider nur mehr selten hört man das zugehörige Hauptwort 'das Apportl'. Dieses ist nämlich der mysteriöse 'ausgeworfene Gegenstand'. Und mithilfe meines Einwurfs ließe sich (falls überhaupt erwünscht) auch die Länge der hochdeutschen Übersetzung ein wenig reduzieren.
Und (Ratschlag für Modebewusste): sollten Sie ein wertvolles Kleid/Sakko einmal zu leichtfertig wegwerfen, so können Sie nur hoffen, einen Hund in der Nähe zu haben, der 'prêt à apporter' ist.
Brezi 11.07.2008


Tut mir leid, ihr beiden,
ansonsten kompromissfreudig, muss ich diesmal leider passen, denn:
1. KEINE Wörter die sich nur in der Aussprache unterscheiden, also "Schua" statt "Schuhe"...
Hm, bin ich ein wenig aufmüpfig geworden? Das muss die Hitze sein. Na ja, ich geh ja auch bald auf Urlaub!
Weibi 12.07.2008


D: "apportieren" wär' wahrlich gut genug,
"apporteln" ist aber sicherlich eine Verösterreichischerung. Erwerben kann man in D bereits um € 5,20 ein "Apportierholz / Bringholz / Apportel" behufs Apportel-Training . http://www.modler-gmbh.de/Obedience.Ist das "Apportel" ein Zugeständnis an österr. Hundehalter?Auch auf Fressnapf.de findet es sich: Dummy, Apportel & Co.: Zubehör für das Apportier- oder Dummytraining (Ein Dummy selbst ist noch kein Dummi!) Für den Einstieg in euer Dummytraining ist ein Apportier-Set die perfekte Ausstattung. Es ist in verschiedenen Varianten erhältlich, zum Beispiel mit Apportierholz, Clicker und Leckerchentasche oder in der Version mit dünner Schleppleine, Futter-Dummy und Apportel. Übrigens: DUDEN online schreibt's ohne -e-:Ap­portl, das, Wortart: Substantiv, Neutrum.Bedeutung: Gegenstand, der geworfen wird, damit ihn der Hund apportiert.
Beispiel: such's Apportl! (Zuruf an den Hund)Herkunft: französisch; Grammatik:
das Apportl; Genitiv: des Apportls, Plural: die Apportln.

Ein Apport ist auch die von einem Geist oder von einem Medium bewirkte Lage- oder Ortsveränderung von Gegenständen. Doch das ist wieder eine andere Geschichte, nämlich eine aus der Parapsychologie.
Koschutnig 19.11.2013





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.