5 stars - 7 reviews5

Kabinett : kleines Nebenzimmer einer Wohnung


+7

Kabinett

das, -(e)s, -e
kleines Nebenzimmer einer Wohnung


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Brezi am May.2007

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kabinett V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (7)



0
In dieser Bedeutung tatsächlich ein Ö-Wort
Gemeindeutsch steht es nur entweder für das Regierungskabinett oder ein Gemach in einem Schloss.
von Brezi am May.2007

 
0
Wohnen auf "Zimmer-Kuchl-Kabinett"
in einer Eineinhalb-Zimmer Wohnung leben (rund 35 m2). Ein Standardgrundriß in der Gründerzeit (1860-19..)
von JoDo am Jun.2007

 
0
auch kleines Schlafzimmer oder ehemaliges Kinderzimmer
Meine Großeltern hatten in Wien eine relativ große Wohnung mit Wohnzimmer und einem großen sowie einem kleinen Schlafzimmer.
Nach und nach wurde das kleine Zimmer zum Büro bzw. Vorstufe zur "Rumpelkammer" und seitdem nannten es die Großeltern nur noch KABINETT.
Ich selbst benütze das Wort allerdings kaum noch...

von rolandschweiger am Feb.2008

 
0


von rolandschweiger am Feb.2008

 
0
In Wien und ... ?
Versteht man unter "Zimmer, Kuchl, Kabinett" die legendäre 1 1/2 (eineinhalb) Zimmer-Wohnung.Hoppala! Lesn kann i ned, owa a guads Gedächtnis howi. Das ist sinngemäß dasselbe wie mein Kommentar vom 14. 06. 2007
von JoDo am Feb.2008

 
0
@JoDo
Tröste dich. Auch mir, der ich gleich viele Lenze wie du zähle, geht es so, mir aber fast regelmäßig. Ich zähle gar nicht mehr mit, wie oft ich zu einem Wort eine Superidee für einen Kommentar habe, die Seite aufschlage und feststellen muss: das hat schon jemand in fast demselben Wortlaut hingeschrieben, und der Jemand war ich. Seh ma's positiv: wir haben dieselbe gute Idee zweimal, andere hatten sie nie.
von Brezi am Feb.2008

 
0
Jetzt, wo ihr's sagt!
Meine Großeltern hatten auch 19 Jahre lang eine solche Wohnung und haben das Kabinett mehr oder weniger auch peu à peu zu einem Abstellraum degradiert, der zum Schluss nicht einmal mehr beheizt wurde. Eigentlich war eine solche Behausung schon ein wenig überm Standard. Der Standard war die Zimmer-Kuchl-Wohnung, bei der stets die Küche der vordere Raum war, den man (ohne Vorraum) direkt vom Hausflur über die Wohnungstür betrat. Meistens hatte nur das dahinter liegende Zimmer ein Fenster ins Freie. Die Küche (wegen ihrer Lage "Gangküche" genannt) hingegen meist nur ein flurseitiges. Trotzdem war oft die Küche und nicht das Zimmer der stärker frequentierte - und auch konsequenter beheizte - Raum. Sah man hinter den Vorhängen dieses "Gangkuchlfensters" Licht, wusste man, es war jemand zuhause. In sanierten Altbauten sind jetzt oft zwei solcher Zimmer-Küchenwohnungen zu einer Vierraumeinheit zusammengelegt.
von Brezi am Feb.2008

 
0
@Brezi
Danke für die schöne Darstellung früherer (?) Wohnverhältnisse. Eine schüchterne Zusatzfrage: war's bei Dir wirklich ein Flur? Ich kenne nur Gang, gangseitig - und natürlich das indische Klo: jenseits des Ganges.
von klaser am Feb.2008

 
0
@klaser - Natürlich war's bei mir kein Flur und wird nie Flur sein,
sondern ein Gang. Selbst meine deutsche Mutter hat sich das hier bald abgewöhnt. Aber wenn ich Nichtösterreichern (und für die schreiben wir das ja - unsereins kennt die Wörter eh) eine Gankuchl erklären soll, schreibe ich lieber von einem Flur, sonst vermuten Unwissende die Lage dieser Küche am Ende in einem Wühlmausbau oder suchen, wenn sie zu Kulturrecherchen einmal so ein Gründerzeit-Zinshaus betreten, vielleicht gar kopfschüttelnd nach einer Gangschaltung. Aber du bist nicht der Einzige, den solcherart Entgegenkommen von mir sauer aufstößt. Meine Wiener Freunde haben mich schärfstens gerügt, als ich im (auf Hochdeutsch geführten) Gespräch mit einer Wirtin im Schwarzwald das Wort 'Häuschen' anstatt 'Häuserl' verwendet habe. --- Viel schlimmer finde ich, wenn österreichische Gastwirte das rührige Bemühen austrophiler Deutscher, sich österreichische Vokabeln anzueignen und sie im Urlaub anzuwenden, rüde zurückweisen, so wie in Kärnten geschehen: "Obas? Asimananasane!" Lies es langsam und gedehnt, dann verstehst du was der Wirt meinte".
von Brezi am Feb.2008

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.