Bahö machen : Aufsehen erregen

+96

Bahö machen

Aufsehen erregen


Art des Wortes: Phrase

Erstellt von: evemax at Mar.2006


Links: Bahomachen

  
+1   von Zaglbauer:Ein tolles Wort! Aufsehen erregen durch Lautstärke möchte ich hinzufügen.
+2   von System:Ja, aber: Wer an (einen) Bahö macht, dem geht\'s ned um Aufsehen erregen - das ist nur ein zwangsläufiger Nebeneffekt - der tut sich lautstark, schreiend beschweren, oft mit schimpfen dazu. Also eher primitive Leute. Wenn jmd. die Hutschnur durchgeht = die
+1   von schwarni:aber unbedingt \"Bahööö\" aussprechen, also auch mit mindesten zwei \"Ö\" schreiben
0   von virus:\"Bekannt\" aus dem Fernsehen \"Heast, moch kan Bahö\"
+2   von Jodi: eher in der Verbindung: an bzw. kan Bahöö mochn
+1   von Alge:Mit der Schreibweise von "Bahö" bin ich unglücklich, aber wie wäre es besser?
+1   von Astra:Kenne es auch für einfach 'Lärm machen'!
+1   von System:Das "ö" (betont, auch in Wörtern wie "Mehl") wird ungefähr wie das türkische i ohne Punkt ausgesprochen. Man könnte es für die Dialektschreibung übernehmen, so wie m an öfteer das schwedische a (mit Ringerl drüber) für das a in "was" liest.
-1   von kako:das Wort ist gut, die Bedeutung m.E. nur ungenau, ich kenn's eher in der Bedeutung von: an Trara machen
-1   von Lef:Jemand, der auf den Händen durch die Stadt geht, erregt Aufsehen, macht aber keinen Bahöö. Man macht auch nicht Bahöö, sondern man macht _einen_ Bahöö. Das ist ein öffentlicher, lautstarker, von heftigen Gesten begleiteter Protest gegen Unrecht, das eine
0   von Anasha:Das Wort Bahö kommt aus dem Jiddischen, wo "palhe" Lärm bedeutet. Auf Tschechisch ist "bahol" Krawall. Wird im proletarischen Wienerin seit Langem verwendet!
+1   von Fridolin:bei uns Bahöll
0   von Zuagraste:Laut Wiktionary: "Worttrennung: Ba·hö, kein Plural Bedeutungen: [1] österreichisch: Aufsehen, Aufhebens, Aufruhr, Tumult, Lärm Herkunft: Variante: Bahöl. Aus Tschechisch bahol Krawall, Ungarisch páholni prügeln; Jiddisch palhe Lärm. Ursprünglich N
+2   von Mirek:Bei meiner Arbeit als Übersetzer würde ich viel sch¨schätzen das Rückwörterbuch, also von der Schriftsprache źum Kauderwelsch. Dann auch einige etymologische Beubachten. Es gibtz.B. i Tschechischen auch viele viele neue Worte, die teilweise kommen aus Engl
+1   von berberitze:auch: sich aufregen, sich über etwas erregen
+1   von bessawissa:sollte ganz richtig heißen: "an Bahö machen"






  Anmelden um einen Kommentar zu schreiben












Alooha | Österreichisch | Bairisch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | Jerga UrbanaTerms


Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

2014-09.02 06:17:55 :