Mankerl : Männchen, Männlein, Manderl


0

Mạnkerl

das, -s, -(n)
[ 'mankɐl, 'mankɐlɘ ]
Männchen, Männlein, Manderl


Art des Wortes: Substantiv

Tags: Kärnten

Erstellt von: Koschutnig am 18.Nov.

Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)

Gebrauch: Umgangssprache

Ähnlich klingend:            

Links: Österreichisches Wörterbuch : Mankerl V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


0
vgl. die Mundartform Mankale „kleiner Mann“ und den Eintrag Mankerl, die Übertragung auf das Murmeltier infolge seiner häufigen auffälligen Körperhaltung (ähnlich wie beim Namen der afrikanischen "Erdmännchen").
In Kärnten sagt man für kleinen Mann Mankerl oder Manggale.
Quelle: Austria-Forum
Kosenamen: spatzi, schatzi, mankerle, manki (also im sinne von männchen/mankerl nicht monkey!)
Quelle: parents.at

Nicht völlig eindeutig ist's im Folgenden - Manderl oder Murmele, woran denkt die Frau?
Vormittags ging ich in den Wald. Als ich, wieder retour, an den Rauchern an der Türschwelle vorbeikam, meinten sie, dass dort der böse Wolf hause oder gar der Fuchs! „Ja, ich hätte eh ein altes Mankerl getroffen…“ äußerte ich.
Quelle: Purkersdorf online

von Koschutnig am 18.Nov.

 
0
Eine weitere Übertragung des Männleins:

er kam in das zimmer, in dem ich schlief, machte ein bestürztes gesicht, blickte drohend und sagte: "wenn ich dich noch einmal erwische, schneide ich dir dein 'mankerl' weg," 'mankerl'sagte er! ich war einfach perplex, ich war bestürzt, mir stieg angst und grauen hoch
Quelle: Otto Mühl, „Weg aus dem Sumpf“, Autobiographie (1977)

Hingegen:
Ein Mann, ein Kerl, ein Mankerl
Paulus Manker (57) arbeitet hartnäckig an seinem Ruf als Enfant terrible.
Quelle: Neue Vorarlberger Tageszeitung, 7.11.15
Das ist nun weder ein Männchen noch ein Murmeltier und auch kein "Zumpferl". Was mag Werner Krause mit seinem Wortspiel auf Paulus Manker im Sinn gehabt haben, das zu dieser „Mankerl“- Schlagzeile geführt hat?
Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Paulus Manker in einem tiefen finanziellen Schlamassel steckt und ein Konkursverfahren anhängig ist. [ ...] Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln. Künstlerische Kraft komme „von den Unbequemen, den Monomanen, den Chilischoten“, sagte der Berserker in besseren Tagen. Nun ist er drauf und dran, sein eigenes, tragisches Triptychon zu vollenden. Ein Mann – ein Kerl – ein Mankerl.
Quelle: Neue Vorarlberger Tageszeitung, 7.11.15
Könnte da eine Verbindung zu der in Deutschland offenbar existierenden Bedeutung von Mankerl bestehen, die sich hier zeigt:
Gibt es typische Fehler, die man bei Romanzen machen kann?
Meiner Meinung nach schon.
Ich würde diese 'Mankerl' gerne hier sammeln.
In der Hoffnung dass sie so vermieden werden können.
Quelle: Fanfiktion.de

von Koschutnig am 18.Nov.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | TechnikwerkerAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.