0 stars - 1 reviews5

Leutgebschank : Strauß-, Besen-, Kranz-,...


-1

Le͟utgebschank

die, -, -en
Strauß-, Besen-, Kranz-, Häckerwirtschaft; saisonal geöffneter Gastbetrieb eines Winzers mit Ausschank von selbsterzeugtem Wein


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken, Veraltet, Historisch

Tags: veraltet

Erstellt von: Koschutnig am 06.Jan.

Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)

Gebrauch: Österr. Standarddeutsch

Links: Österreichisches Wörterbuch : Leutgebschank V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (1)



0
Laut ÖWb kann "Schank" maskulin (der Schank,des Schanks, die Schänke) oder feminin sein (die Schank, der Schank, die Schanken). Als Eintrag ist Derartiges nicht vorgesehen. Laut Duden sei 'die Schank' österreichisch. Belege des 19. Jh. zeigen allerdings mehrheitlich, jedoch nicht ausschließlich, männliches Genus:
Vorschriften über den Leutgebschank in Niederösterreich.
Jedermann hat das Recht, die von ihm selbst erzeugten Lebensmittel, Wein und Obstmost zu allen Zeiten des Jahres, wie, wann und in welchem Preise er will, zu verkaufen oder auszuschenken. (Circul., 17. Aug. 1784)
Quelle: Heinrich Hämmerle, Handbuch über die Polizei-Gesetze und Verordnungen (1865)
Der Leutgebschank.
Die Weinbauer, namentlich in Niederösterreich, besitzen das Recht, ihre eigene Wein
fechsung im Kleinverschleiße ausschänken zu dürfen, was manchen Gästen in der Richtung zu Gute kommt, dass ihnen dadurch Gelegenheit geboten wird, einen echten niederösterreichischen Wein zu verkosten, und dadurch wahrzunehmen, wie ein solcher Rebensaft eigentlich munde.
Quelle: Illustrirtes Wiener Extrablatt v. 26. März 1875
Es versteht sich übrigens von selbst, dass auch dieser herkömmliche Leutgebschank bei seiner Ausübung der Polizei-Aufsicht unterworfen ist. Regierungsdekret vom 9. Dezember 1845, Z. 74887
Quelle: Gochnat, Sammlung sämmtlicher im Jahre 1845 für die Provinz Nieder-Österreich von dem höchsten Hofstellen kundgemachten politischen und Justiz-Gesetze. (1846)
Der Zimmermann Johann Hager aus Königstetten hat Folgendes eidlich ausgesagt: "Er habe Euch Donnerstag, den 15. Jänner d. J., schon um 3 Uhr Nachmittags in der Leutgebschank der Anna Maria Hörmansdorfer, Nr. 119 zu Königstetten, angetroffen. »Dort habt Ihr Euch für den Getreidehändler aus Rust ausgegeben, habt gesagt, Ihr kommt von einem Ehrentag zu Wipfing, habt der Wirthin einen von dort mitgebrachten Krapfen geschenkt ...
Quelle: Josef Pfundheller, Die schwarze Bibliothek Bd. 5 (1862)

von Koschutnig am 06.Jan.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | VolkswörterbuchAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.