2.5 stars - 2 reviews5

Widum : Kirchenbesitz; auch Pfarrhaus


0

Widum

der, -s, keine
Kirchenbesitz; auch Pfarrhaus


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Orts- und Raumangaben

Tags: Nord- Süd- Osttirol Salzburg

Erstellt von: Koschutnig am 14.Oct.

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Widum V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (2)


Bewertungen (3)



0
Der oder das Widum bzw. gemeindeutsch 'das Wittum’ ( ahd. 'widomo, widemo, widimo', m.) - war eigentlich Morgengabe und dann Witwenbesitz, ist aber weiterhin maskulin als 'der Widum' vor allem in (west)österr. Bereichen auf den Besitz, den die Kirche erhalten hatte, übertragen worden.

Erheiternd ist, wie schlampig Duden in seiner Angabe zum Wort Geographie und Grammatik vermengt:
„Widum, das,
Wortart: Substantiv, Neutrum
Gebrauch: westösterreichisch.“

„Bayerisch“ gibt Duden unter „Gebrauch“ nicht an, beim Bayern Ganghofer jedoch ist „Widum“ tatsächlich ein Neutrum so wie das Wittum:
Als der Untersuchungsrichter das Widum verließ, noch am gleichen Tage, wurde Pfarrer Andra suspendiert
Quelle: Ganghofer, Lebenslauf eines Optimisten (1911)

Bei den Tiroler Schriftstellern hingegen („Gebrauch: westösterreichisch“) ist es wie auch in Tiroler Fachtexten maskulin, und bereits 1800 zeigt sich bei einem Landpfarrer, dass nicht nur der Pfarrhof mit dem männlichen Widum gemeint ist:
Wenn der Widum unter Einzelne vertheilt wird, was wird aus den Widumgebäuden werden?
Quelle: Anon., Nur ein paar Worte eines Landpfarrers an seine Herren Amtsbrüder ... (1800)
Aus einem "Handbuch für Reisende":

Am südlichen Ende steht das ehemalige Priorat St. Ulrich, jetzt der Widum als Mittelpunkt der gleichnamigen, weit zerstreuten Gemeinde.
Quelle: Bela Weber, Das Land Tirol,
Oder aus Dorfchroniken aus 2 versch. Jahrhunderten:Chronik aus Gries im Sellrain, 10. März 1817:
Um 4 Uhr früh kündete ein fürchterliches Geklirr an den Fenstern das Kommen der Lawine an und sie stürzte auf den Widum hin los
Quelle: Georg Jäger, Schwarzer Himmel - Kalte Erde - Weißer Tod (2011)
Aus der Chronik von Kartitsch von 1927:
am 19. August abends 18 Uhr kam ein zehn Minuten währendes starkes Hagelwetter, das besonders von Walcher an bis zur Kirche her sehr schadete. Zwei Fenster büßte der Widum ein.
Quelle: Georg Jäger, Schwarzer Himmel - Kalte Erde - Weißer Tod (2011)

Herrlich kurios ist allerdings das folgende Anbiederungsbemühen an die „schwere deutsche Sprak“ in neuester Zeit, wo sich fachliche Importsprache und österr. Sprachgebrauch in den Haaren liegen. Maskulin zuerst groß der Titel, dann aber:
Der Widum von Kauns
Das Widum wurde nach der Brandkatastrophe von 1925 wieder neubarock hergestellt. Der zweigeschoßige Bau mit Krüppelwalmdach ist traufseitig erschlossen, ...
Quelle: Gemeinde Kauns.Tirol.gv.at

s.a. Eintrag Widum, wo leider auf den charakteristischen Genus-Unterschied m : n nicht hingewiesen wird.
Allerdings hat das deutsche Neutrum bereits begonnen, das österr. Maskulinum in Bedrängnis zu bringen. Mag sein, dass es auch mit der häufigeren Verwendung des sächlichen Wortes 'Pfarrhaus' statt des männl. Pfarrhofs zu tun hat , etwa im osttirolischen Kals:
Auf Grund der geänderten Gottesdienstzeiten (heute um 10:30 Uhr) laden die Ministranten schon ab 08:30 Uhr zum Frühstück ins Widum ein.
Quelle: Kals am Großglockner Kalskommunikation.at
Nicht überall – die Südtiroler widerstehn offenbar einer Versächlichung, selbst bei engster Beziehung zwischen dem Pfarrhaus und dem Widum:
Im hintersten Winkel des Passeiertals, mitten im Naturpark Texelgruppe, hat Studiendirektor Monsignore Franz Merz 1980 das alte Pfarrhaus - den Widum - in Pfelders wiederbelebt und als Gruppenhaus für Selbstversorger ausgebaut.
Quelle: Pfelders.info

von Koschutnig am 14.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.