Podluzake, Podluzakin : mährische Kroaten in der...


0

Podluzake, Podluzakin

-n
mährische Kroaten in der Donaumonarchie


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Veraltet, Historisch

Tags: historisch

Erstellt von: Koschutnig am 13.Aug.

Links: Österreichisches Wörterbuch : Podluzake, Podluzakin

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


0
Mähren machet gegen Süden einen spitzigen Winkel, welchen die beyden Hauptflüsse des Landes, die March und die Theya, die dort zusammenfließen, bilden. [...] Die äußerste Spitze desselben [...] bewohnt ein slavisches Völkchen, welches sich von allen in Mähren ansässigen Slaven durch Sitte, Sprache, Kleidung u.a. Eigenthümlichkeiten auffallend unterscheidet. [...] Die Podluzaken sollen aus Kroatien herstammen. Man erzählt, im Jahre 1583 habe der an der kroatischen und slavonischen Gränze commandirende General Christoph Frh. v. Teuffenbach seinem Bruder [...] Colonisten von der Gränze zugesandt und auf diese Art seyen diese Podluzaken von dort her eingewandert.
Quelle: Vaterländischer Jugendfreund (1823)
Ein interessantes Beispiel liefern jene Familien, welche [...] sich an der mährisch-niederösterreichischen Grenze, hauptsächlich in den Ortschaften Fröllersdorf, Neuprerau und Guttenfeld niederließen. Haben ihnen ihre Nachbarn auch einen andern, seltsam klingenden Namen gegeben, beim ersten Anblicke erkennt man in den "Podluzaken" die nächsten Angehörigen der Kroaten.
Quelle: Feierabend. Illustrirtes Familienblatt für Belehrung und Unterhaltung 1. Jg. (1858/59)
Die Podluzaken sind ein robustes Volk von ausgezeichnet schönem Wuchse und von einer mehr als mittelmäßigen Größe.[..] Außer Schustern, Schneider, Wagnern, Schmieden und Fischern gibt es unter denPodluzaken keine Handwerker; alle geben sich mit Ackerbau und Viehzucht ab. [...] Die Podluzaken heirathen sehr früh und selten außer ihrem Stamme.
Quelle: Leopold Chimani, Belehrende Darstellungen aus dem Vaterlande.Ein Lesebuch für die Jugend, zur näheren Kenntniß des Landes und seiner Bewohner (1827)
Ein nachahmungswürdiges Beispiel bieten die Grundsätze der Podluzak'ner Hausväter bei Verheiratung ihrer Töchter. Einem liederlichen Wirthe, einem Verschwender, einem Faulenzer, sei er auch noch so wohlhabend, gibt nicht leicht ein Podluzake sein Kind zur Ehe. "Der frisst sich und uns auf," heißt es in solchem Falle.
Quelle: Feierabend. 1. Jg. (1858/59)

von Koschutnig am 13.Aug.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.