Langaus : Vorläufer des Wiener Walzers


0

Langaus

der
Vorläufer des Wiener Walzers


Art des Wortes: Substantiv

Tags: historisch

Erstellt von: Koschutnig am 08.Aug.

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Langaus

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

0
Wir haben just Langaus g'tanzt, und da ist alle Augenblick ein Paar langaus auf der Erden da glegen. Der Herr Vetter kann sich diesen Tanz nicht besser vorstelln, als wenn sich der Herr Vetter eine Heerd Böck und Gais denkt, die im Frühjahr 's erste Mahl auf d'Waid glassen werden.
Quelle: Briefe eines Eipeldauers an seinen Herrn Vetter in Kakran über d’Wienerstadt, Bd. 1 (1785)
Langaus , alter Bauerntanz, der in der Stadt zu Raimunds und Nestroys Zeiten gebräuchlich war
Quelle: Wien Geschichte-WIKI, Wien.at
Langaus
Eine in Wien gegen Ende des 18. Jh.s modische Tanzform; unterscheidet sich musikalisch (durchwegs aus zwei 16taktigen Perioden bestehend) nicht von den Deutschen und Ländlern der Zeit. Die Spezifik bestand v. a. in der Ausführung (sehr rasch, Durchmessen des Tanzsaales durch das Tanzpaar mit möglichst wenigen Walzer-ähnlichen Umdrehungen),[...]. Der L. (Betonung auf der letzten Silbe) ist eine durchaus vorübergehende Erscheinung geblieben
Quelle: Österr.Musilexikon online
Andreas Wolff, Stadtpysikus von Hermannstadt schrieb 1826 im Zeichen der Moral: „Es ist nicht allzu lange, dass eine aus der Hölle kommende Erfindung eines Tanzes, den man Langaus nennt, unter uns bekannt geworden ist. Der Erfinder soll ein wahnsinniger Franzose gewesen sein, der sich im Taumel der Leidenschaft den Hals gebrochen hat. Der Tanz hat mehr Unzüchtiges als Reizendes an sich, ein richtiger Veitstanz eben“
Quelle: Lisa Fischer, Eden hinter den Wäldern. (2007)

von Koschutnig am 08.Aug.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.