2.5 stars - 2 reviews5

schwummerlich : ängstlich zumute


0

schwummerlich

ängstlich zumute


Erstellt von: OTTO am 08.Jan.


Links: Österreichisches Wörterbuch : schwummerlich

  


Bewertungen (2)



0
Discussion:
mir wird schwummerlich
Manni
[…]
Mir ist schon schwummerlich.
Hans
Quelle: Narkive Österreich Tratsch
Wir haben aus einem Akt zitiert bekommen, daß der zuständige Spitzenbeamte, dem schwummerlich geworden ist, der – wörtlich – offizialdeliktisches Verhalten gefürchtet hat, eine sogenannte Deckungsweisung durch den Minister verlangt und diese erhalten hat.
Quelle: Nationalrat Sitzungsprotokoll 23.-26.4. 1996
Bayer hat ein Programm präsentiert, bei dem einem leicht „schwummerlich" wurde: Bau von Kühlschiffen für Russland, ja einer ganzen Kühlkette, wo Obst und Gemüse aus dem Süden auf Flussschiffen in die Konsumzentren gebracht werden soll.
Quelle: Mahlich, Schediwy Zeitzeugen und Gestalter österreichischer Wirtschaftspolitik
(2008)
Zuerst achteten sie nicht weiter auf den Orkan, spielten Karten – aber dann wurde es ihnen schwummerlich, und Christian meinte, ob es nicht doch vielleicht etwas Närrisches sei, da so zu fahren
Quelle: Ödön von Horvath, Schlamperli (Variante)
»Na was sagst du dazu, Schuhmeier?« forschte der Herr Oberlehrer, »ein geistlicher Herr, der ist was, der gilt was, der genießt Ansehen, hat Macht über die Menschen und so einer wie du kann es weit bringen, Bischof kann er werden, wenn er halbwegs Glück hat.«
Dem Franzl wurde es schwummerlich.
Quelle: Robert Maximilian Ascher, Der Schuhmeier (1933)
Auch bei einem Schweizer:
Aber als er nun so viele Augen, die Augen aller drei Schützen- und Festvölker von Erlenstalden, Stagelrain und Hochsiten saitengrad auf sich gerichtet sah […], ward es ihm auf einmal schwummerlich zumute. Er bekam ein Armsündergesicht.
Quelle: Meinrad Lienert, Der doppelte Matthias und seine Töchter (1929)

von Koschutnig am 09.Jan.

 
0
aus dem pfälzischen Wörterbuch:

schwummerlich Adj.: 'empfindsam, wenig belastbar'. Un die Hättschedätschden hot ... die Fraa Bankier »e schwummerlichi Pinz, e Lawatsch« geheiße [Zahn Einkehr 238]. Südhess. V 937.
von xox am 09.Jan.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Scrum Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.