Poly, Polytechnische Schule, PTS : Pflichtschulabschluss, 9. Jahrgangsstufe


0

Poly, Polytechnische Schule, PTS

Pflichtschulabschluss, 9. Jahrgangsstufe


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Koschutnig am Dec.2016


Links: Österreichisches Wörterbuch : Poly, Polytechnische Schule, PTS

  


0
Durch die Verlängerung der zuvor 8-jährigen Schulpflicht um 1 Jahr musste 1962 für die Schulabgänger der Hauptschule vor Beginn einer „Lehre“ ein 9. Schuljahr eingerichtet werden, das einerseits die Allgemeinbildung abrunden und andererseits die Jugendlichen auf ihre Berufsausbildung vorbereiten sollte. Dazu wurde der PolytechnischeLehrgang begründet, der vor nunmehr 20 Jahren zu einer „Polytechnischen Schule “ umgestaltet wurde.
Die Polytechnische Schule (PTS oder auch Poly) baut auf der 8. Schulstufe auf und wird vor allem von Jugendlichen besucht, die nach erfüllter Schulpflicht eine Lehre machen möchten
Quelle: AMS.at
Auch nach 50 Jahren reformbedürftig: Poly feiert Jubiläum.
Im Jahr 1962 wurde die Schulpflicht auf neun Jahre verlängert. Das damals eingeführte "Poly" war eine Verlegenheitslösung […] Dass die Polys als einzige der weiterführenden Schulen auch Schüler ohne bzw. mit negativem Hauptschulabschluss aufnehmen, trug vor allem in den Städten zum Ruf als "Restschule" bei.
Quelle: derStandard.at,3.10.2016
Beim heurigen Aufsatzwettbewerb des Gewerkschaftsbunds ÖGB erreichte die Schülerin des Scheibbser Poly Jasmin Aigner mit dem Thema Sport und Schule – beginnt die Sportlerkarriere schon in der Schulzeit? den dritten Platz.
Quelle: Mein Bezirk.at, Scheibbs, 21.04.2016
Die Polytechnische Schule Gleinstätten bietet Schülern das Sprungbrett zur KARRIERE mit LEHRE. Neben den Pflichtgegenständen und den drei Fachbereichen Metall/Elektro, Holz/Bau und Handel/Büro/Dienstleistungen werden den Schülern der PTS Gleinstätten tolle Highlights geboten
Quelle: PS Gleinstaetten.at

von Koschutnig am Dec.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.