Blashütte : Schnapskneipe


0

Blashütte

die, -, -n
Schnapskneipe


Art des Wortes: Substantiv

Tags: veraltet

Erstellt von: Koschutnig am Dec.2016


Ähnlich klingend:        

Links: Österreichisches Wörterbuch : Blashütte

  


0
Mit Blåshütten, der Wiener sagt Blåshittn, zu "blasen" = Alkohol trinken, war ursprünglich ein Lokal gemeint, in dem man sich mit billigem Schnaps und mit anderen harten Getränken betrinken konnte,
»In Österreich ist der Verein nicht gemeldet. Und Firma is das auch keine [...] Wieso ladet etwas, das es bei uns gar ned gibt, seine Mitglieder zu einer Party in eine abgetakelte Blashütten ein und macht dort eine Modenschau?«
Quelle: Kurt Ostbahn, Blutrausch
[2015)
Ausgehend vom Polizeijargon und dann verbreitet durch die Kriminalromane von Ernst Hinterberger und die Trautmann-TV-Filme, hat das Wort eine neue Bedeutung (mit eigenem Eintrag) erlangt:
Gehn wir. Da ist nix zu holen. Die Blashütten und die Tschuschenweiber gehen uns nichts an
Quelle: Ernst Hinterberger, Zahltag in Kaisermühlen
[1997)
Blashütten: kleines Lokal mit Prostituierten (keine Betten, daher nur Mundverkehr)
Quelle: Ernst Hinterberger, Was war, wird immer sein (1995)

von Koschutnig am Dec.2016

 
0
Ehe jemand moniert, dass das Wort "Blashütte" sehr wohl auch in zahlreichen deutschen Publikationen zu finden ist, muss gleich gesagt werden, dass im Berg- und Hüttenwesen zum Unterschied von den Hammerhütten die Blashütten die Eisenschmelzhütten sind bzw. waren – auch in Kärnten:
Mancher Hammer wurde durch einen Huf- und Zeug-, Sensen- und Bergpickel-Schmied herüber gerettet, besonders dort, wo es Floß- und Stucköfen in Blashütten gab. Das Gebläse wurde ebenfalls mit Wasser angetrieben.
Quelle: Um die Möll. Volkskunde eines Kärntner Tales (1977)

von Koschutnig am Dec.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.