5 stars - 1 reviews5

Schmieranski : abwertend für Journalist bzw. für...


+1

Schmieranski

abwertend für Journalist bzw. für schlampig schreibende Kinder


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Humorige Bezeichnungen, Schimpfworte - liebevoll bis leicht

Erstellt von: Runkelruebe am Dec.2016


Links: Österreichisches Wörterbuch : Schmieranski

  


Änderungen (1)


Bewertungen (1)



0
1931 entstand’s, als Sportjournalisten wieder einmal glaubten, es besser zu wissen:
Zornig stellte Meisl also doch wieder Sindelar auf: „Da habt's euer Schmieranski-Team“. Es sollte das beste der Welt werden. Ein Beweis dafür, dass Sportberichterstatter eben doch keine besserwisserischen Kritikaster sind. In Wahrheit hatten die „Schmieranskis“ weniger Einfluss, als der Teamchef sie glauben ließ.
Quelle: Die Presse.com, 15.06.2007
Im Sportjargon lebt's weiter, auch scherzhaft:
Wie üblich liefern wir euch vor Länderspielen unsere redaktionsinterne Aufstellung, mit der wir zeigen wollen, wie die Schmieranskis von 12terMann.at das Nationalteam auf das Feld schicken würden.
Quelle: .12termann.at
Andere Schreiberlinge nett:
Amtsblatt-Schmieranski feierte 40er. Kann man einen so abgebrühten Typen wie Michael "Baumi" Baumgartner überhaupt überraschen? Bürgermeister-Sprecher Rainer Spenger bewies: "Yes, we can!"
Quelle: Mein Bezirk Wiener Neustadt
und böse:
Hier läßt sich der Neid perfekt mit der Heuchelei zu einem widerlichen Konglomerat des neuen Sozialismus kunstvoll verrühren und den Menschen in die Augen schmieren auf daß man nicht merke, daß das einzige Ziel dieser Schmieranskis darin besteht, den Sparern ihr Geld wegzunehmen.
Quelle: Querschuesse.at
faymanns kniefall vor dichand und seine engen beziehungen zu den „heute” und „österreich”-machern sichern ihm zumindest in ostösterreich penetranten jubeljournalismus. er könnte der erste „schmieranski-”-kanzler österreichs werden.
Quelle: Zeichenware.at
Ich hätte zustimmen sollen, als dich dein Vater damals in die Militärkadettenschule stecken wollte. […] Was ist schlussendlich aus dir geworden? Ein Schmieranski-...Und ein Schmock! Der seine alte Mutter nie besucht
Quelle: Gerhard Loibelsberger, Mord und Brand. Historischer Roman
(2011)

von Koschutnig am Dec.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.