Parteibuchwirtschaft : Postenbesetzung nach...


0

Parteibuchwirtschaft

die
Postenbesetzung nach Parteizugehörigkeit


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Koschutnig am 26.Nov.


Links: Österreichisches Wörterbuch : Parteibuchwirtschaft

  


0
Parteibuchwirtschaft
Das Parteibuchbezeugt die Mitgliedschaft zu einer bestimmten politischen Partei. In Österreich war dieses nach 1945 lange Zeit nicht nur Ausdruck einer bestimmten Gesinnung, sondern auch Mittel zur Verbesserung der individuellen Lebenschancen (Arbeitsplätze, Wohnungen und Karrieremöglichkeiten). Diese parteipolitisch motivierte Vergabe von Möglichkeiten stärkte den Zusammenhalt innerhalb eines politischen Lagers, das Prinzip der Sachlichkeit wurde hierdurch jedoch häufig missachtet.
Quelle: Demokratiezentrum Wien
Ein neuer Anwalt gegen die Parteibuchwirtschaft
Entscheidet die Qualifikation oder das Parteibuch? Über die Vergabe von Jobs im Salzburger Landesdienst könnte ein Objektivierungsanwalt wachen.
Quelle: Salzburger Nachrichten, 24.9.2013

Morgen in KLOIBI ONLINE: Wie Kloibi dem niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll Parteibuchwirtschaft beibringt!
Quelle: Peter Pilz Tagebuch, 1.1.09
SPÖ und BZÖ werfen der FPK Postenschacher und Parteibuchwirtschaft bei der Besetzung mehrerer leitender Funktionen im Kärntner Schulwesen vor. Im Mittelpunkt der Kritik steht das CHS in Villach.
Quelle: kaernten.ORF.at; 19.3.10

Diskussion um Parteibuchwirtschaft
Parteibuchwirtschaft und Objektivierung von öffentlichen Posten sollten einander gegenseitig ausschließen. Aber die Diskussion über parteipolitisch motivierte Postenbesetzungen bei der Polizei und in Schulen will nicht verstummen.
Quelle: ORF Kärnten
Unbekannt ist das Phänomen jedoch auch anderswo:
„D selten“ meint Amons Variantenwörterbuch. Na ja, man liebt sie nicht sie, man kennt sie aber und man verwendet das Wort: 5x auf einer Seite bringt’s ein in Tel Aviv Geborener, in Berlin Aufgewachsener und an der Münchner Universität der Bundeswehr Lehrender in einem Buch über Israel:
Parteibuchwirtschaft, so unerfreulich (nicht nur in Israel) sie auch ist, bedeutet nicht parteipolitischen Partikularismus. ... Parteibuchwirtschaft dient nicht der Konsolidierung der eigenen "Säule", sondern muß als Versuch betrachtet werden, das Gebäude zu stürmen. Sie ist nicht Abkapselung …, sondern bedeutet Erweiterung.
Quelle: Michael Wolffsohn, Politik in Israel (1983)

von Koschutnig am 26.Nov.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.