Prokrader, Prograder, Prokurator : Hochzeitsbitter, -lader


0

Prokrader, Prograder, Prokurator

der, -s, -
Hochzeitsbitter, -lader


Art des Wortes: Substantiv

Tags: Oberösterreich Salzburg

Erstellt von: Koschutnig am 23.Nov.


Links: Österreichisches Wörterbuch :  Prokrader, Prograder, Prokurator

  


Änderungen (1)


0
Anderswo ist der Prokurator ein Staatsanwalt, hier aber:
Das Hochzeitladen besorgte meist der Bräutigam selbst in Begleitung des „Prokrader“ – Prokurator – Hochzeitslader. Der Prokrader trug bei dieser Aufgabe bereits einen mit Hochzeitsbuschen geschmückten Stab. Beide gingen von Haus zu Haus und luden zur Hochzeit, wobei der Prokrader mit dem geschmückten Hochzeitsladerstab auf den Boden klopfte und sein Hochzeitladersprücherl losließ,
Quelle: Hochzeitsbräuche im Attergau
Ist zwischen den Brautleuten und deren Eltern Alles „richtig gemacht“ und Zeit und Ort des Ehrentages festgesetzt, so geht der „Hochzeits- oder Leutlader oder Prograder“ zu den Verwandten oder Freunden des Brautpaares, um in geziemender Rede die Einladung zu machen
Quelle: Ferdinand Grassauer, Das Erzherzogtum Oesterreich ob der Enns (1879, Reprint 1998)
Bei welcher Hochzeit fungiert heute noch ein Ladmann (auch Prokurator genannt), der beim Weisen um Mitternacht ellenlange Danksagungen, die mit Zitaten aus der Bibel gewürzt sind, an das Brautpaar und die Hochzeitsgäste richtet?
Quelle: Karl Pilz, Was alte Hochzeitsrechnungen erzählen, Oberösterreichische Heimatblätter", Jahrgang 45,2 (1991)
Auch im benachbarten Bayern war der vom Prokurator zum Prokrader gewandelte Anwalt des Hochzeiters bekannt, Nichtsdestoweniger brachte die Landshuter Zeitung bereits im März 1874 einen umfangreichen und immer noch sehr lesenswerten Artikel in 2 Teilen über
„Eine Bauernhochzeit im Salzburgischen“,
Quelle: Landshuter Zeitung. 8. und 15. März 1874

von Koschutnig am 23.Nov.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.