5 stars - 3 reviews5

Florianijünger : meist Jugend der Feurwehren


+3

Florianijünger

meist Jugend der Feurwehren


Erstellt von: hertaleis(at)sonnenkinder.org am 14.Oct.


Links: Österreichisches Wörterbuch : Florianijünger

  


Bewertungen (3)



0
Florianijünger

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Florianijünger: Florianijünger



Umschreibung: 1. Feuerwehrmänner [Kü, S. 245] 2. Feuerwehrmann [Sch]

Historische Analyse: 1. eigentlich: Anhänger, Nachfolger des heiligen Florians [Sch] 2. Sankt Florian ist der Schutzpatron gegen Feuersgefahr. [Kü, S. 245] 3. Jünger: einer aus dem zunächst aus zwölf Männern bestehenden Kreis von Schülern, Anhängern Jesu, die von diesem berufen wurden und in seinem Auftrag das Evangelium verkündeten [PCUn] - Entstehungszeit: 1900 ff. [Kü, S. 245]

Quelle: Uni Graz
von hertaleis(at)sonnenkinder.org am 14.Oct.

 
0
Zur "Übersetzung" des Eintrags "meist Jugend ...": So wie die Jünger von Jesus gestandene Männer waren, müssen auch die Florianijünger beileibe nicht mehr jugendliche Lauser sein. "Jugend" ist mit "Jünger" keineswegs gemeint! (Nebenbei: Auch Nietzsche war ein "Jünger"; da gibt's eine Arbeit von Hödl: "Der letzte Jünger des Philosophen Dionysos. Studien zur systematischen Bedeutung von Nietzsches Selbstthematisierungen im Kontext seiner Religionskritik"!)

Die Entsprechung der Florianijünger in Deutschland ist übrigens nur 1 Buchstabe: Floriansjünger" nennt man sie dort - statt des lateinischen Genitivs auf -i also ein deutscher auf -s:
* Auf zwei Übungsflächen stellen die Floriansjünger von 10 bis 18 Uhr ihre Arbeit der Öffentlichkeit vor. (Berliner Zeitung, 15.06.1996)
* Er selbst ist schon seit fast 25 Jahren bei den Floriansjüngern dabei.
(Süddeutsche Zeitung, 18.06.2002)
* Rund 500 Stunden stehen die acht Floriansjünger gemeinsam jährlich in ihrer rollenden Küche. (Süddeutsche Zeitung, 18.04.1996)
* Im Jahre 1880 grübelte die Generalversammlung der Floriansjünger, wie man die leere Kasse auffüllen könnte, und man beschloß, typisch deutsch, erst mal ein Komitee zu gründen. (Die Zeit, 05.02.1988, Nr. 06)
* Hier müssen die Helfer sich von synonymeifernden Journalisten als Floriansjünger verspotten lassen.( Berliner Zeitung, 05.04.2003)
von Koschutnig am 14.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.