schicksam : schicklich; geschickt


0

schicksam

schicklich; geschickt


Art des Wortes: Adjektiv

Tags: Standardösterreichisch veraltet

Erstellt von: Koschutnig am 16.Sep.


Links: Österreichisches Wörterbuch : schicksam

  


Änderungen (1)


0
Bemerkenswert ist das Schicksal des damaligen Austriazismus bei Peter Rosegger:
„Das Beil hat sie mir nur so aus der Hand gerissen," versetzte der Holzknecht. „Unschicksame Red!“

Darfst du einen Prinzen bei den Haaren anpacken? Gewiß nit, das thät unschicksam sein. Wenn der Prinz aber in's Wasser fällt und will untergehen, da darfst ihn schon bei den Haaren anpacken und herausziehen, das ist nit unschicksam."
Quelle: Rosegger, „Martin der Mann“. In Heimgarten 12 (1887)

2 Jahre später ist für sein deutsches Lesepublikum das damals in Deutschland bereits ein Jahrhundert ausgestorbene und nur noch österreichische „unschicksam “ ersetzt durch „ungeschickt“!, s.http://tinyurl.com/hgoznx9 (S. 198)

Dem „schicksam“ in Roseggers absonderlicher Weihnachtsgeschichte ist's jedoch bis dato In keiner einzigen Ausgabe gleich ergangen:
Und wenn am 22. Dezember, als an dem Tage, da die so tief gesunkene Sonne ihre Umkehr hält, schon der Advent nicht beginnen will, so hätte ich es mindestens gern gesehen, dass am selben Datum der Christtag gewesen wäre. Daran hätte sich ohne Einschub schicksam gereicht alle Feste, die sich auf die Kindheit Jesu beziehen, als das Fest der Beschneidung, der Opferung, der Heiligen drei Könige, der Unschuldigen Kinder u. s. w., so dass wir mit den Weihnachtsfeiertagen bequem vor dem Fasching fertig geworden wären.
Quelle: Rosegger Die heilige Weihnachtszeit, in Frank Weber (hg.), „Weihnachtsgeschichten. Märchen und Erzählungen“ (2015)

von Koschutnig am 16.Sep.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.